Zum Hauptmenü springen

60 Prozent der Todesfälle durch schlechtes Esssen

Moskau/Russland, 09.12.2018 Mehr als die Hälfte der Todesfälle russischer Bürger sind auf falsche Ernährung und die Verwendung von Lebensmitteln minderer Qualität zurückzuführen.

Dies berichtete die russische Aufsichtsbehörde Rospotrebnadzor (Föderaler Dienst für die Aufsicht im Bereich Verbraucherschutz und Schutz des menschlichen Wohlergehens) am 6. Dezember.

Die Verbraucherschutzbehörde geht davon aus, dass eine spezielle Kennzeichnung von Produkten in Zukunft irgendwie einen Unterschied machen könnte. "Etwa 63 Prozent der Todesfälle in Russland sind mit ernährungsbedingten Krankheiten verbunden. Und die Prävalenz von Fettleibigkeit bei Frauen ist 2 bis 2,5 Mal höher als bei Männern", schrieb die Bundesbehörde. Ein hoher Konsum von Zucker, gesättigten Fettsäuren und Salz führe zur Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, arterieller Hypertonie und Diabetes. "Um den Verbrauch von Salz, Zucker und Fetten zu reduzieren, ist es notwendig,  den Verbraucher auf möglichst leicht erkennbare Weise über die Zusammensetzung des Produkts zu informieren", glaubt Rospotrebnadzor.

Am 5. Dezember sagte der Moskauer Bürgermeister Sergei Sobjanin auf der XVII. Konferenz "Moskau Gesundheit", dass Krebs das Hauptproblem des Gesundheitssystems der Hauptstadt und der Gesundheit der Moskowiter sei.

Am 1. Dezember teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit, dass jeder sechste Mensch auf der Welt an Krebs stirbt, und in etwa einem Drittel der Fälle sich die Krankheit aufgrund von Unterernährung entwickelte. In diesem Zusammenhang haben Onkologen eine Liste von Produkten zusammengestellt, die mit Vorsicht zu behandeln sind.

Kommentar von Dr. med. R. Brodbeck: Wie sieht es bei uns aus? 80% unserer "Gesundheitskosten" werden durch sogenannt nicht übertragbare Krankheiten verursacht. Diese Krankheiten entwickeln sich oft langsam und dauern lange, gelten also als chronische Krankheiten. Am wichtigsten sind dabei Herzkreislaufkrankheiten, Diabetes, Krebs, Atemwegs- und Bewegungsapparaterkrankungen, psychische Erkrankungen und Demenz. Lebensstilbezogene Faktoren wie unausgewogene Ernährung, mangelnde Bewegung, Rauchen und übermässiger Alkoholkonsum üben einen grossen Einfluss in der Entstehung dieser Krankheiten aus. Gemäss Schätzungen der WHO wäre mit einem gesunden Lebensstil über die Hälfte dieser Erkrankungen vermeidbar.

Quelle Bild: Klaus Steves@pixelio.de

CBS KULTUR INFO, Basel, Journalist

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Tabakindustrie beeinflusst Gesundheitspolitik

Die Einmischung der Tabakindustrie in die Gesundheitspolitik stoppen. Seit 2005 ist die internationale Tabakkonvention der Weltgesundheitsorganisation WHO in Kraft. Je mehr Länder die Übereinkunft ratifizieren, desto aggressiver versucht die Tabakindustrie, die Umsetzung der Konvention zu untergraben. Die Tabakkonzerne bekämpfen vor allem diejenigen Massnahmen der WHO-Tabakkonvention, die einen Rückgang der Verkäufe von Tabakwaren bewirken: ein Verbot von Werbung, Promotion und Sponsoring, gut sichtbare Warnhinweise auf den Packungen und ein hundertprozentiger Schutz vor Passivrauchen. Diese Einmischung der Tabakkonzerne in die Gesundheitspolitik hat die Weltgesundheitsorganisation zum Thema des Welttags ohne Tabak 2012 gemacht.
mehr lesen

Was uns das Herz zu sagen hat

Das Zusammenspiel von Herz und Seele. Herz und Seele sind enger miteinander verbunden, als Wissenschaftler lange wahrhaben wollten. Psychokardiologen beobachten schon seit mehreren Jahren das Phänomen der sogenannten „Herzratenvariabilität“ und welche Auswirkungen vor allem Streß und psychische Störungen auf sie haben können.
mehr lesen

Vitamine und Eisen verkürzen das Leben

Erneut kommt eine Studie zu dem Ergebnis, dass die Einnahme von Vitaminen und Spurenelementen Menschen ohne Mangelzustände mehr schadet als nutzt.
mehr lesen

Über das Glück

Glück. Die Glücksforschung boomt. Psychologie, Neurologie und Genetik, Soziologie und Ökonomie: Kaum eine akademische Disziplin, in der nicht jemand versucht, die uralte Frage zu beantworten, was Menschen glücklich macht – und ob sie selbst etwas dafür tun können. Aristoteles definierte Glück mit „eudaimonia“ – das gelungene, erfüllte Leben.
mehr lesen

Fachkongress zu pflanzenbasierter Ernährung

23.04.2018/APD - Vom 20. bis 22. April fand in Berlin im Henry-Ford- Bau der Freien Universität der fünfte „VegMed-Kongress“ statt. „Pflanzenbasierte Ernährung als Medizin – Paradigmenwechsel im Gesundheitswesen“ lautete das diesjährige Motto.

mehr lesen