Zum Hauptmenü springen

Es gibt auch Vorteile

Am 24. August 2015 waren erstmals an einem einzigen Tag eine Milliarde Menschen bei Facebook aktiv. Das ist praktisch jeder siebente Mensch dieser Erde, der an diesem Tag über Facebook Informationen gelesen...

... Bilder und Videos ins Internet gestellt und allerlei Beiträge ge-«liked» oder kommentiert hat. Soziale Netzwerke verbinden heute mehr Menschen, als es jemals in der Geschichte der Menschheit der Fall war. Längst ist es nicht mehr nur eine technik-begeisterte Generation von Jugendlichen, sondern eine solide Mischung aus allen Generationen und Gesellschaftsschichten, die da mitmacht.

Vernetzt um jeden Preis?

Seit die Schwiegermutter (73) mein letztes Smartphone übernommen hat, ist sie kaum noch zu bremsen und verschickt fleißig Bilder und Videos um die ganze Welt. Sie hält so quasi Kontakt zu Familie und einem großen weltweiten Bekanntenkreis. Sie kennen bestimmt auch solche Beispiele, ja, höchst wahrscheinlich gehören Sie selbst zur schnell wachsenden Gruppe von Nutzern der sozialen Medien.

Einfach mal schnell schauen, was die alten Schulkameraden von damals so treiben: Facebook macht’s möglich.

Wenn Milliarden von Menschen etwas tun, heißt das aber noch lange nicht, dass man dazu keine kritischen Fragen stellen sollte. Was sind denn die Schattenseiten dieser Angelegenheit? Verarmen die Beziehungen der Menschen heute dadurch, dass sie Kontakte auch virtuell pflegen?

Echte oder virtuelle Freunde?

Ich persönlich beobachte in meiner Umgebung bei Studenten und Lehrlingen keine Abnahme der sozialen Interaktion. Trotz virtueller Vernetzung treffen sich Freunde zu gemeinsamen Unternehmungen.

Weiterlesen? Laden Sie diesen Artikel kostenfrei herunter.

Manfred Senn, Winterthur CH, Werber und Gestalter

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Krebsdiagnose führt häufig zu Depression

Zwischen 20 und 50 Prozent aller Krebspatienten entwickeln behandlungsbedürftige depressive Störungen, 9 bis 24 Prozent sogar eine Majore Depression.
mehr lesen

Innere Hygiene

Nach der Zahnbürste greifen, sich umhüllen lassen von einem warmen Duschstrahl, die Haare vor dem Spiegel in Form bringen – das und noch mehr gehört zu unserer morgendlichen Routine.
mehr lesen

Vergebungsforschung beweist: Vergebung ist lernbar

In den letzten Jahren wurde das Wesen und die Wirkung von Vergebung zunehmend wissenschaftlich erforscht. Unter anderem stellt sich auch die Frage, ob Gruppeninterventionen (z.B. Seminare) um Vergebung zu lernen und anzuwenden hilfreich sind. Von verschiedenen Teams sind bisher eine Reihe von Studien publiziert worden. Dabei konnte ein positiver Effekt von Vergebungsprogrammen nachgewiesen werden, sowohl für alte und junge Menschen, für Männer und Frauen, für Katholiken und Protestanten, sowohl bei Suchterkrankungen, bei körperlichen Problemen wie Herzerkrankungen und auch bei Beziehungsproblemen.
mehr lesen

Menschen in Not begegnen

«Hallo, wie geht’s?» Die freundliche Stimme gehört Noha. «Komm, komm!» Sie freut sich darüber, dass ich heute Vormittag mit ihr gemeinsam kochen werde. Als Ägypterin koptischen Glaubens fühlt sie sich in Österreich oft sehr einsam.

mehr lesen

Gewalt und Missbrauch.

Wäre es nicht angenehmer, sich mit anderen Themen zu beschäftigen? Sicherlich. Aber es wäre falsch und unlauter, die Augen vor aktuellen Problemen zu verschliessen.
mehr lesen