Zum Hauptmenü springen

Österreich ist Europameister

Leider nicht beim Fußballspielen, sondern, wenn es darum geht, wie viele Mädchen und Burschen bis zu ihrem 15. Lebensjahr bereits zur Zigarette gegriffen haben. Bei den 15-Jährigen ist es jeder Vierte. Bei den 17-Jährigen Jugendlichen sogar bereits jeder Zweite! Das ist Europarekord.

Neben den unbestrittenen gesundheitlichen Folgen, die das (frühe) Rauchen mit sich bringt, ist auch die politisch-volkswirtschaftliche Komponente nicht außer Acht zu lassen. Diese betrifft letztlich nämlich nicht nur die Raucherinnen und Raucher, sondern auch Sie liebe Leserin, lieber Leser! Selbst, wenn Sie überzeugter Nichtraucher sind. In Österreich entstehen jährlich ökonomische Kosten in der Höhe von über 500 Millionen Euro, insbesondere im Gesundheitsbereich. Gerne wird seitens der Politik argumentiert, dass zur Deckung dieser Kosten die Erträge aus der Tabaksteuer herangezogen werden. Die Einnahmen aus dem Tabakgeschäft decken den entstehenden Aufwand aber bei Weitem nicht.

Viel Jugendliche wünschen sich bereits nach einigen Wochen von der Sucht wieder los zu kommen. Es fehlt aber oft an geeigneten Programmen, die den Schülerinnen und Schülern den Ausstieg erleichtern würden.

Im Sinne des Zauberlehrlings, der feststellen musste: "Die Geister, die ich rief, werd ich nun nicht mehr los ..." ist jedem Jugendlichen zu raten, gar nicht erst mit dem Rauchen zu beginnen.

Raucher, die von Ihrer Sucht loskommen wollen, finden in den Raucherentwöhnungsseminaren der Liga Leben und Gesundheit eine wertvolle Hilfe im Kampf gegen den blauen Dunst. Kontaktieren Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Bild: Rike / pixelio.de

Lucas Aurel Aeschbacher, Pädagoge, Leiter der Abteilung Kommunikation der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten (2009-2012)

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Australische Studie: Koffein als Gesundheitsrisiko

Wahroonga, NSW/Australien, 03.01.2018/APD - Koffein stelle neben rotem Fleisch und Stress einen Schlüsselfaktor dar, der sich negativ auf die Gesundheit auswirke.

mehr lesen

Knoblauch macht das Blut dünner

Knoblauch - Wissenschafter überprüfen seine Wirkung

Den heilbringenden Wirkungen des Knoblauchs sind Wissenschaftler aus Bonn aufder Spur. Die Substanzen, die dafür verantwortlich sind, werden in anderen wilden Laucharten gesucht, da der Knoblauch in seiner jetzigen Form über die Jahrhunderte erst durch menschlichen Einfluss entstand. Wie die Forscher nun berichteten, sei es jedoch nicht mehr nachvollziehbar, welche Wildart in den Knoblauch eingeflossen sei.
mehr lesen

Rauchfreie Arbeitsplätze verbessern die Gesundheit

Lausanne/Schweiz, 30.08.2012/APD   Das seit Mai 2010 in der Schweiz gültige Rauchverbot in öffentlich zugänglichen Räumen, steigere die Gesundheit des Servicepersonals. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts, die am 30. August an der Swiss Public Health Conference in Lausanne vorgestellt wurde. Zwölf Monate nach der Einführung von rauchfreien Arbeitsplätzen hätten sich mehrere Indikatoren für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems messbar verbessert.
mehr lesen

Über das Glück

Glück. Die Glücksforschung boomt. Psychologie, Neurologie und Genetik, Soziologie und Ökonomie: Kaum eine akademische Disziplin, in der nicht jemand versucht, die uralte Frage zu beantworten, was Menschen glücklich macht – und ob sie selbst etwas dafür tun können. Aristoteles definierte Glück mit „eudaimonia“ – das gelungene, erfüllte Leben.
mehr lesen

Ein Gläschen in Ehren?

British Medical Journal online. Zu viel Alkohol ist ungesund, das weiss jeder. Dass selbst moderater Konsum Krebs begünstigt, überrascht hingegen. Doch zu genau diesem Schluss kommt nun ein internationales Forscherteam, nachdem es die Daten von mehr als 360'000 Personen aus acht europäischen Ländern ausgewertet hat.
mehr lesen