Zum Hauptmenü springen

Vegetarier und Veganer immer häufiger

Winterthur/Schweiz, 03.03.2017/APD Laut einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsunternehmens DemoSCOPE bei 1.296 Personen ernähren sich 14 Prozent der Schweizer ernähren sich vegetarisch oder vegan.

17 Prozent der Bevölkerung sind demnach Flexitarier, die nur selten Fleisch essen und 69 Prozent isst regelmässig Fleisch und/oder Fisch. Etwa ein Drittel der Bevölkerung achte demnach bewusst auf eine fleischfreie oder -arme Ernährung, heisst es in einer Medienmitteilung von Swissveg, welche die 2017 durchgeführte Umfrage in Auftrag gegeben hat. Sie ist nach eigenen Angaben die grösste und älteste Veg.-Organisation der Schweiz.

Deutschschweiz hat signifikant mehr Vegetarier als Westschweiz
In der Deutschschweiz gibt es signifikant mehr Vegetarier als in der Westschweiz, zwölf Prozent im Vergleich zu fünf Prozent. Auch die Anzahl der Fleischkonsumenten ist in der Deutschschweiz mit 67 Prozent insgesamt niedriger als in der Romandie mit 76 Prozent. Schweizweit gibt es mit 76 Prozent die meisten Fleischesser in der Altersgruppe der 35-
bis 54-Jährigen.

Verhältnis Frauen – Männer bei Vegetariern und Veganern
Das Verhältnis Frauen – Männer liege bei Vegetariern bei 70 zu 30 Prozent. Bei den Veganern seien die Mehrheitsverhältnisse gerade umgekehrt: 40 zu 60 Prozent.

Fleischkonsum ist besonders bei Frauen unbeliebt
Der tägliche Fleischkonsum ist laut der Pressemitteilung bei Männern (24 Prozent) signifikant höher als bei Frauen (15 Prozent). Mehrmals täglich Fleisch konsumierten sechs Prozent der Männer und zwei Prozent der Frauen. Insgesamt haben 20 Prozent der Befragten angegeben, dass sie täglich Fleisch essen und weitere 60 Prozent, dass sie mehrmals pro Woche Fleisch essen.

Veganer: Jung, gebildet, städtisch
Der „Durchschnittsveganer“ sei zwischen 15 und 34 Jahre alt, gebildet und lebe in der Stadt, so die Medienmitteilung.

41 Prozent der Siebenten-Tags-Adventisten in den USA sind Vegetarier
Die protestantische Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten empfiehlt seit über 130 Jahren eine vegetarische Ernährungsweise. Wiederholte Studien verschiedener Untersuchungsteams hätten laut dem Online-Dienst der Gemeindezeitschrift „Adventisten heute" bedeutende Gesundheitsvorteile ergeben. Adventisten würden im Durchschnitt mehrere Jahre länger als andere US-Bürger leben. Interne Studien der adventistischen Kirche zeigten, dass sich 41 Prozent der US-Adventisten vegetarisch ernährten. Das sei achtmal so häufig wie in der allgemeinen US-Bevölkerung. Es sei auch unter Adventisten ein steigendes Interesse an einer veganen Ernährung festzustellen, d. h. einer ohne jegliche Tierprodukte wie Milch und Eier.

Mehr Informationen zur DemoSCOPE-Umfrage sowie druckfähige Diagramme zum Herunterladen unter: www.swissveg.ch/veg-umfrage

 

Quelle: APD Schweiz

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Vegetarische Ernährung verringert Diabetesrisiko

Loma Linda, Kalifornien/USA. Vegetarische Ernährung in Verbindung mit regelmässiger körperlicher Bewegung beugt laut „Ärzte Zeitung“ in der schwarzen Bevölkerung Nordamerikas der Typ-2-Diabetes vor.
mehr lesen

Aktion time: out LASS WEG, WAS ZUVIEL IST!

Gewinne Zeit und ein Stück Freiheit. Steigere dein Wohlbefinden und verschaff dir ein Plus an Lebensqualität.

mehr lesen

Sommer, Sonne, schwanger

Der Sommer ist eine geburtenstarke Jahreszeit. Somit erleben viele Frauen einen Teil ihrer Schwangerschaft während der Sommermonate. Besonders Hochschwangere haben mit der Hitze zu kämpfen, und die Vorstellung, den großen, dicken Bauch bei sommerlich heißen Temperaturen vor sich herzuschieben, lässt sie eher auf eine kühlere Ausgabe hoffen.
mehr lesen

Studie: Junk Food macht süchtig

Wer sich oft mit Pommes und Co. vollstopft, kann davon genauso abhängig werden wie ein Drogen-Junkie. Das fanden jetzt US-Forscher heraus.
mehr lesen

WHO: Verarbeitetes rotes Fleisch ist krebserregend

Gesundheitsabteilung der Adventisten rät zur Überprüfung der Essgewohnheiten
Silver Spring, Maryland/USA, 30.10.2015/APD Die Weltgesundheits-organisation WHOhat am 26. Oktober eine Studie ihrer Internationalen Agentur für Krebsforschung (International Agency for Research on Cancer IARC) publiziert, welche eine Arbeitsgruppe von 22 Experten aus zehn Ländern durchgeführt hat. Die dabei rund 800 ausgewerteten Studien hätten ergeben, dass der Verzehr von Wurst und Schinken, also verarbeitetem rotem Fleisch (Kalb, Lamm, Rind, Pferd, Schwein etc.) definitiv krebserregend sei. Rohes rotes Fleisch sei „wahrscheinlich“ krebserregend. Dabei bestehe ein Zusammenhang zwischen der Menge der konsumierten verarbeiteten roten Fleischprodukte und der Wahrscheinlichkeit an Darm- oder Magenkrebs zu erkranken.
mehr lesen