Zum Hauptmenü springen

Vegetarier und Veganer immer häufiger

Winterthur/Schweiz, 03.03.2017/APD Laut einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsunternehmens DemoSCOPE bei 1.296 Personen ernähren sich 14 Prozent der Schweizer ernähren sich vegetarisch oder vegan.

17 Prozent der Bevölkerung sind demnach Flexitarier, die nur selten Fleisch essen und 69 Prozent isst regelmässig Fleisch und/oder Fisch. Etwa ein Drittel der Bevölkerung achte demnach bewusst auf eine fleischfreie oder -arme Ernährung, heisst es in einer Medienmitteilung von Swissveg, welche die 2017 durchgeführte Umfrage in Auftrag gegeben hat. Sie ist nach eigenen Angaben die grösste und älteste Veg.-Organisation der Schweiz.

Deutschschweiz hat signifikant mehr Vegetarier als Westschweiz
In der Deutschschweiz gibt es signifikant mehr Vegetarier als in der Westschweiz, zwölf Prozent im Vergleich zu fünf Prozent. Auch die Anzahl der Fleischkonsumenten ist in der Deutschschweiz mit 67 Prozent insgesamt niedriger als in der Romandie mit 76 Prozent. Schweizweit gibt es mit 76 Prozent die meisten Fleischesser in der Altersgruppe der 35-
bis 54-Jährigen.

Verhältnis Frauen – Männer bei Vegetariern und Veganern
Das Verhältnis Frauen – Männer liege bei Vegetariern bei 70 zu 30 Prozent. Bei den Veganern seien die Mehrheitsverhältnisse gerade umgekehrt: 40 zu 60 Prozent.

Fleischkonsum ist besonders bei Frauen unbeliebt
Der tägliche Fleischkonsum ist laut der Pressemitteilung bei Männern (24 Prozent) signifikant höher als bei Frauen (15 Prozent). Mehrmals täglich Fleisch konsumierten sechs Prozent der Männer und zwei Prozent der Frauen. Insgesamt haben 20 Prozent der Befragten angegeben, dass sie täglich Fleisch essen und weitere 60 Prozent, dass sie mehrmals pro Woche Fleisch essen.

Veganer: Jung, gebildet, städtisch
Der „Durchschnittsveganer“ sei zwischen 15 und 34 Jahre alt, gebildet und lebe in der Stadt, so die Medienmitteilung.

41 Prozent der Siebenten-Tags-Adventisten in den USA sind Vegetarier
Die protestantische Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten empfiehlt seit über 130 Jahren eine vegetarische Ernährungsweise. Wiederholte Studien verschiedener Untersuchungsteams hätten laut dem Online-Dienst der Gemeindezeitschrift „Adventisten heute" bedeutende Gesundheitsvorteile ergeben. Adventisten würden im Durchschnitt mehrere Jahre länger als andere US-Bürger leben. Interne Studien der adventistischen Kirche zeigten, dass sich 41 Prozent der US-Adventisten vegetarisch ernährten. Das sei achtmal so häufig wie in der allgemeinen US-Bevölkerung. Es sei auch unter Adventisten ein steigendes Interesse an einer veganen Ernährung festzustellen, d. h. einer ohne jegliche Tierprodukte wie Milch und Eier.

Mehr Informationen zur DemoSCOPE-Umfrage sowie druckfähige Diagramme zum Herunterladen unter: www.swissveg.ch/veg-umfrage

 

Quelle: APD Schweiz

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Ernährungsbedingte Krankheiten – warum falsches Essen krank

Jeder braucht es und die meisten Menschen tun es überaus gerne: Essen! Doch wie kann es sein, dass das, was wir essen, entscheidend dazu beiträgt, wie gesund oder krank wir sind?
mehr lesen

Verzicht bringt 17 Jahre

Wer auf Alkohol und Zigaretten verzichtet, dazu nur wenig rotes Fleisch und Wurst isst und auf ein normales Gewicht achtet, lebt statistisch bis zu 17 Jahre länger. Dies errechneten Wissenschaftler am Deutschen Krebsforschungszentrum. Die meiste Lebenszeit kostet es zu rauchen. Männern raubt der Tabak neun, Frauen sieben Lebensjahre.
mehr lesen

Was uns das Herz zu sagen hat

Das Zusammenspiel von Herz und Seele. Herz und Seele sind enger miteinander verbunden, als Wissenschaftler lange wahrhaben wollten. Psychokardiologen beobachten schon seit mehreren Jahren das Phänomen der sogenannten „Herzratenvariabilität“ und welche Auswirkungen vor allem Streß und psychische Störungen auf sie haben können.
mehr lesen

Der Koch ist wichtiger als das Rezept

oder: Wie Sie schlechten Genen ein Schnippchen schlagen können

Interview mit Dr. Heidi Schulz, Wissenschaftlerin am Institut für Humangenetik der Universität Regensburg, über die grosse Bedeutung des relativ neuen Forschungszweigs der Epigenetik. Bei der Entstehung von Krankheiten spielen Gene eine wichtige Rolle. Mindestens ebenso wichtig ist aber die Frage, was oder wer unsere Gene steuert. Die Fragen stellte Dr. med. Ruedi Brodbeck.
mehr lesen

Essen – geniessen – glücklich sein

Warum ist in unserer modernen und leistungsstarken Welt das Essen immer noch so kostspielig und zeitraubend? Das störte den 24-jährigen Software-Entwickler Rob Rinehart so sehr, dass er sich auf die Suche nach einer besseren Möglichkeit machte, um Nahrung zu sich zu nehmen. Er vertiefte sich in Biologiebücher und forschte auf dem grossen Gebiet der Ernährungswissenschaft. Schliess­lich mixte er aus verschiedenen Pülverchen einen Shake, in dem seiner Meinung nach alle notwendigen Nährstoffe, Mineralstoffe und Vitamine enthalten sein sollten.
mehr lesen