Zum Hauptmenü springen

Was sind unsere Werte wert?

Werte sind wie eine innere Rahmenkonstruktion, die das Leben trägt. Sie spielen in allen Lebensbereichen eine große Rolle und halten due Gesellschaft zusammen. Die moralische Entwicklung des Menschen ist ein Wunder. Sie beginnt bald nach der Geburt.

Die Freiheitsstatue vor New York wurde am 10. Oktober 1886 eingeweiht. Vor dem 100. Jahrestag dieses Ereignisses es wurde Zeit für eine gründliche Untersuchung des Bauwerkes. Die Ingenieure stellten fest, dass die äußere Kupferhülle der Statue noch einigermaßen in Ordnung war, aber Korrosion die inneren Träger zersetzt hatte. Das wusste man eigentlich schon seit 1936. Dicke Farbschichten hatten das Problem weitgehend überdeckt. Ohne die Reparatur wäre die Statue eines Tages umgekippt. Bei der Renovierung wurden die brüchig gewordenen Träger durch rostfreien Stahl ersetzt. Nun kann die Statue auch starken Winden widerstehen.

Werte sind wie eine innere Rahmenkonstruktion, die das Leben trägt. Sie spielen in allen Lebensbereichen eine große Rolle und halten eine Gesellschaft zusammen.

Werte – Wunder der Entwicklung

Jeder Mensch hat mindestens einen Wertekodex, auch wenn er ihn nicht immer einhält oder für verschiedene Lebensbereiche jeweils einen anderen Wertekatalog hat. Woher?

Die moralische Entwicklung des Menschen ist ein Wunder. Sie beginnt bald nach der Geburt. Eine wichtige Rolle spielt dabei die angeborene Fähigkeit zum Mitgefühl. Schon 18 Monate alte Babys zeigen Empathie: Sie öffneten im Test einem unbekannten Erwachsenen die Schranktür, als sie merkten, dass er es nicht schaffte, weil er beide Hände voll hatte. Wer hätte nicht schon erlebt, wie bald alle Babys im Raum weinen, weil eines damit angefangen hat. Einem traurigen Erwachsenen bieten kleine Kinder zum Trost ihr Lieblingsspielzeug an.

Einem 12 Monate alten Jungen führten Forscher ein einfaches Puppenstück vor. Darin spielte eine Puppe einer anderen einen Ball zu. Die rollte ihn wieder zurück. Als die erste Puppe einer dritten den Ball zuspielte, nahm diese ihn an sich und rannte davon. Ende des Stücks. – Danach legten die Forscher dem Kind alle drei Puppen vor und fügten jeder ein paar Süßigkeiten hinzu. Nun sollte das Kind einer Puppe etwas von ihren Süßigkeiten wegnehmen. Der Junge entschied sich sofort für die dritte Puppe und schlug ihr auch noch auf den Kopf – eine eindeutige Botschaft. Das Kind hatte bereits im Alter von 12 Monaten ein klares Werteraster.

Der Mensch besitzt offenbar schon von Anfang an die Fähigkeit, nach gewissen Grundwerten zu leben. Neuere Forschungen belegen eindrucksvoll, dass Kinder glücklicher sind, wenn sie in ihrer Familie mit bestimmten Werten aufwachsen.

Weiterlesen? Laden Sie diesen Artikel kostenfrei herunter!

Matthias Müller, Mame, D, Religionspädagoge (MA), TV-Redaktuer, Fotojournalist und Autor

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Wege aus der Depression

Die ganzheitliche Anti-Depressionskur – NewstartPlus praktisch

Depression, Burnout und chronische Müdigkeit gehören zu den häufigsten seelischen Erkrankungen. In der Schweiz sind davon über 500 000 Menschen behandlungsbedürftig betroffen. Meistens werden ihnen bloss Psychotherapie und/oder Medikamente angeboten. Alternative wirksame Behandlungsmöglichkeiten sind zwar vorhanden, werden aber in weniger als 5 % der Fälle durchgeführt.

  • Was sind die Ursachen dieser gewaltigen Epidemie?
  • Was kann man tun, wenn man davon betroffen ist?
  • Wie kann man heil werden, wie sich schützen?

mehr lesen

Trotzdem Ja zum Leben sagen

Kennen Sie Personen in Ihrer Nachbarschaft oder Ihrem Bekanntenkreis, die selbst den allerschwierigsten Momenten energisch und beherzt ins Auge sehen?
mehr lesen

Riskante Entscheidungen – entscheidende Risiken

Niemand betrachtet Speiseeis als ein grosses Risiko für Kinder, aber der Eiswagen, der die vierjährige Bo-Bo Valentine überfuhr, als sie auf die Strasse rannte, hätte beinahe ihr junges Leben ausgelöscht.

 Als ich sie an einem Montag­­morgen zum ersten Mal sah, lag sie im Koma auf der Intensiv­station – angeschlossen an ein Messgerät für den Schädelinnen­druck. Einer der Assistenzärzte fasste ihren Fall so zusammen: «Ist es nicht an der Zeit, das kleine Mädchen aufzugeben? Ungefähr das Einzige, was sie noch zeigt, ist eine Pupillenreaktion», was bedeutete, dass ihre Pupillen noch auf Licht reagierten. Ansonsten hatte sie jede Reaktionsfähigkeit verloren.

Bevor ich ihm antwortete, beugte ich mich über Bo-Bo und hob sanft ihr Augenlid an. Ihre Pupillen waren starr und geweitet. «Haben Sie nicht gesagt, dass ihre Pupillen noch ­reagieren?» – «Vor einer Minute taten sie es noch», beharrte er. «Dann meinen Sie, dass ihre Pupillen sich in diesem Augenblick geweitet hatten?» – «Das müssen sie wohl!»

Sofort etwas tun?

Wenn das der Fall war, dann bedeutete es, dass in diesem Moment etwas Ernsthaftes geschah, und wir mussten sofort etwas unternehmen, wenn wir hofften, weiteren Schaden abzuwenden.
mehr lesen

Leben mit Weitsicht – Gegen den Trend der Gleichgültigkeit

Sicher sind Sie – ebenso wie ich – schon öfters über den Ausspruch gestolpert: «Es ist alles nur eine Frage der Priorität!» Ohne Zweifel kommt es primär darauf an, zu erkennen, was tatsächlich wichtig und bedeutsam ist. Die Schlussfolgerung hieraus legt nahe, diese vorrangigen Dinge in Angriff zu nehmen – ohne Wenn und Aber. Viel zu oft beschäftigen uns zeitraubende Details, die zwar ihre Bedeutung, jedoch nicht oberste Priorität haben.
mehr lesen

Schweizer Bevölkerung für generelles Tabakwerbever

Medienmitteilung von Sucht Schweiz - 5. Dezember 2016: Über zwei Drittel der Bevölkerung befürwortet ein generelles Tabakwerbeverbot mit Ausnahme der Verkaufsstellen. Aber selbst ein lückenloses Werbeverbot wird von einer guten Mehrheit unterstützt.

mehr lesen