Zum Hauptmenü springen

Welcher Entscheidungstyp sind Sie?

Man kann verschiedene Entscheidungstypen unterscheiden. Die folgenden Typen sind mit einem liebevollen Augenzwinkern beschrieben. Kaum jemand entspricht einem einzigen Typ, meistens findet man Mischformen.

Turbo-Entscheider

Sie hassen es, entscheiden zu müssen, und reagieren mit Flucht nach vorne. Sie treffen die Entscheidung, ohne vorher zu analysieren und abzuwägen. Wie aus der Kanone geschossen verkünden sie ihren Entscheid – und staunen oft selbst am meisten darüber.

Yes-butter

Auf spontane Entscheide ihrerseits reagieren sie mit «Ja, aber ...». Sie ersticken wertvolle Impulse von sich selbst und von anderen oft im Keim. Sie wollen sich nicht festlegen und bleiben lieber zwischen Himmel und Erde hängen, als etwas zu Boden zu bringen. Die Yes-butter gehen Why-nottern auf die Nerven.

Why-notter

Sie sind offen für verschiedene Möglichkeiten und können ihre Meinung auch zum Wohle aller unterordnen. Für sie sind mehrere Lösungen in Ordnung.

Weiterlesen? Laden Sie den ganzen Artikel kostenfrei herunter!

REGULA ZELLWEGER, Obfelden, CH, Psychologin, Laufbahnberaterin und Publizistin

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Riskante Entscheidungen – entscheidende Risiken

Niemand betrachtet Speiseeis als ein grosses Risiko für Kinder, aber der Eiswagen, der die vierjährige Bo-Bo Valentine überfuhr, als sie auf die Strasse rannte, hätte beinahe ihr junges Leben ausgelöscht.

 Als ich sie an einem Montag­­morgen zum ersten Mal sah, lag sie im Koma auf der Intensiv­station – angeschlossen an ein Messgerät für den Schädelinnen­druck. Einer der Assistenzärzte fasste ihren Fall so zusammen: «Ist es nicht an der Zeit, das kleine Mädchen aufzugeben? Ungefähr das Einzige, was sie noch zeigt, ist eine Pupillenreaktion», was bedeutete, dass ihre Pupillen noch auf Licht reagierten. Ansonsten hatte sie jede Reaktionsfähigkeit verloren.

Bevor ich ihm antwortete, beugte ich mich über Bo-Bo und hob sanft ihr Augenlid an. Ihre Pupillen waren starr und geweitet. «Haben Sie nicht gesagt, dass ihre Pupillen noch ­reagieren?» – «Vor einer Minute taten sie es noch», beharrte er. «Dann meinen Sie, dass ihre Pupillen sich in diesem Augenblick geweitet hatten?» – «Das müssen sie wohl!»

Sofort etwas tun?

Wenn das der Fall war, dann bedeutete es, dass in diesem Moment etwas Ernsthaftes geschah, und wir mussten sofort etwas unternehmen, wenn wir hofften, weiteren Schaden abzuwenden.
mehr lesen

Entscheidungen fürs Leben

Die Freiheit des Willens ist das höchste menschliche Gut. Wir sind immer frei zu entscheiden. ABER eine Freiheit haben wir nicht: die Freiheit von Entscheidungen! Wie können nicht ausweichen, wir müssen uns entscheiden. Was lenkt uns dabei?

mehr lesen

Schweizer Bevölkerung für generelles Tabakwerbever

Medienmitteilung von Sucht Schweiz - 5. Dezember 2016: Über zwei Drittel der Bevölkerung befürwortet ein generelles Tabakwerbeverbot mit Ausnahme der Verkaufsstellen. Aber selbst ein lückenloses Werbeverbot wird von einer guten Mehrheit unterstützt.

mehr lesen

Einmal gebildete Fortsätze an den Nervenzellen bleiben

Um zu lernen, also um neue Informationen verarbeiten zu können, gehen Nervenzellen neue Verbindungen miteinander ein.
mehr lesen

Die Macht der Werbung

Wie wir verführt werden und wie wir uns schützen können Auf den ersten Trick der Werbung sind Sie unter Umständen gerade hereingefallen: Ein plakativer Titel mit einem klaren Bösewicht und einem Rezept, wie wir uns davor schützen können.

mehr lesen