Zum Hauptmenü springen

Alkohol und Brusterkrankungen junger Frauen

Brusterkrankungen gehen oft einem Mammakarzinom voraus, für das Alkoholkonsum ein bekannter Risikofaktor ist. Mit einer Analyse von Daten aus der US-amerikanischen „Growing Up Today Study“ haben Forscher aus Boston die Beziehung zwischen Alkoholkonsum in der Adoleszenz und dem Auftreten von bioptisch gesicherten gutartigen Brustveränderungen bei jungen Frauen untersucht.

Die „Growing Up Today Study“ ist eine prospektive Kohortenstudie, in die 9- bis 15-jährige Mädchen eingeschlossen wurden und von 1996 bis 2007zuerst jährlich und dann zweijährlich nachkontrolliert wurden. Im Jahr 2003 wurde der Alkoholkonsum in den 12 vorausgegangenen Monaten erfasst. Drei und fünf Jahre später wurden 6‘899 Teilnehmerinnen befragt, ob bei einer medizinischen Untersuchung gutartige Brustveränderungen diagnostiziert worden waren. Bei 147 war dies der Fall; 67 mal war die Erkrankung bioptisch gesichert worden.

Die Datenanalyse zeigte: Mit jedem Drink pro Tag, den die Frauen zwischen dem 15. und dem 22. Lebensjahr konsumiert hatten, erhöhte sich das Risiko für eine bioptisch gesicherte, gutartige Brusterkrankung um 50 Prozent. Bei Frauen, die täglich Alkohol tranken, war das Risiko sehr deutlich, nämlich 5.5 mal höher, als bei denjenigen, die weniger als einmal pro Woche Alkohol tranken.

Die Autoren weisen darauf hin, dass Alkohol- und Nikotinabstinenz in der Adoleszenz zusammen mit konsequentem Sonnenschutz eine erhebliche Senkung der gesamten Krebsinzidenz im Erwachsenenalter bewirken würde. Sie machen zwar keine Vorschläge, wie man dies praktisch durchsetzen könnte. Ihre Befunde sind aber ein Argument, das junge Frauen kennen sollten.

Berkey CS et al. Prospective Study of Adolescent Alcohol Consumption and Risk of Benign Breast Disease in Young Women. PEDIATRICS April 12, 2010 (doi:10.1542/peds.2009-2347) zitiert nach Univadis (MSD)

Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Trotzdem Ja zum Leben sagen

Kennen Sie Personen in Ihrer Nachbarschaft oder Ihrem Bekanntenkreis, die selbst den allerschwierigsten Momenten energisch und beherzt ins Auge sehen?
mehr lesen

Evangelische Volkspartei fordert Tabak-Debatte

Bern und Lausanne/Schweiz, 14.10.2016/APD Die Evangelische Volkspartei der Schweiz EVP begrüsst laut einer Medienmitteilung den Entscheid der
Gesundheitskommission des Nationalrates (SGK) vom 13. Oktober ausdrücklich, das Tabakproduktegesetz nicht an den Bundesrat zurückzuweisen. Dieser will darin Tabakwerbung auf Plakaten, in Print- und Onlinemedien sowie im Kino schweizweit verbieten. Die EVP sei überzeugt, dass die Debatte um den Zielkonflikt zwischen unbegrenzter Wirtschafts-freiheit und wirksamem Jugendschutz keinen Aufschub mehr dulde. Die Jugendlichen seien die Hauptzielgruppe der Tabakwerbung, schreibt Sucht
Schweiz in einer Medienmitteilung. Nach einer Studie der Fachstelle Tabak-prävention CIPRET sind Jugendliche an einem Samstag mit Ausgang im Schnitt 68 Werbereizen der Tabakindustrie ausgesetzt.
mehr lesen

Tabakindustrie beeinflusst Gesundheitspolitik

Die Einmischung der Tabakindustrie in die Gesundheitspolitik stoppen. Seit 2005 ist die internationale Tabakkonvention der Weltgesundheitsorganisation WHO in Kraft. Je mehr Länder die Übereinkunft ratifizieren, desto aggressiver versucht die Tabakindustrie, die Umsetzung der Konvention zu untergraben. Die Tabakkonzerne bekämpfen vor allem diejenigen Massnahmen der WHO-Tabakkonvention, die einen Rückgang der Verkäufe von Tabakwaren bewirken: ein Verbot von Werbung, Promotion und Sponsoring, gut sichtbare Warnhinweise auf den Packungen und ein hundertprozentiger Schutz vor Passivrauchen. Diese Einmischung der Tabakkonzerne in die Gesundheitspolitik hat die Weltgesundheitsorganisation zum Thema des Welttags ohne Tabak 2012 gemacht.
mehr lesen

Australische Studie: Koffein als Gesundheitsrisiko

Wahroonga, NSW/Australien, 03.01.2018/APD - Koffein stelle neben rotem Fleisch und Stress einen Schlüsselfaktor dar, der sich negativ auf die Gesundheit auswirke.

mehr lesen

Vom Zucker sollte man sich langsam entwöhnen

Ein Projekt der EU will die Menschen dazu bringen, weniger süß, salzig und fett zu essen. Leider schmecken Nahrungsmittel aber so oft am besten. Beteiligte Forscher raten zu einem behutsamen Entzug.
mehr lesen