Zum Hauptmenü springen

Das beliebteste alkoholische Getränk in der Schweiz: Wein

Lausanne/Schweiz, 08.03.2016/APD Jugendliche in der Schweiz konsumieren mehr als die Hälfte des Alkohols in Form von Bier, vor allem am Wochenende, schreibt Sucht Schweiz in einer Medienmitteilung. Mit steigendem Alter wird der Wein wichtiger. Wein ist das am meisten konsumierte alkoholische Getränk in der Schweiz.

Das Suchtmonitoring zeige, dass Wein das beliebteste alkoholische Getränk in der Schweiz sei. Fast 60 Prozent des in der Schweiz konsumierten Reinalkohols werde in Form von Wein (inkl. Sekt) konsumiert. Weitere 30 Prozent werden demnach in Form von Bier getrunken, fünf Prozent als Spirituosen, drei Prozent als Aperitifs oder Cocktails und rund ein Prozent als Alkopops, - vorgefertigte alkoholische Mischgetränke.

Suchtmonitoring: Männer trinken deutlich mehr Alkohol als Frauen

Erneut zeige sich, dass Männer deutlich mehr alkoholische Getränke trinken würden als Frauen, so die Stiftung. Der jüngste Bericht im Rahmen des Suchtmonitorings zum getränkespezifischen Alkoholkonsum zeige die Vorlieben der Schweizerinnen und Schweizer im Detail. Zusätzlich zu den Verkaufszahlen der Eidgenössischen Alkoholverwaltung liefere die Befragung Informationen zum Konsum der einzelnen Getränke nach Alter, Geschlecht oder Sprachregion.

Junge trinken vorwiegend Bier - Alte bevorzugen Wein

Demnach trinken junge Menschen am liebsten Bier: Bei den 15- bis 24-Jährigen werde mehr als die Hälfte des konsumierten Reinalkohols in Form von Bier getrunken. Verglichen mit den anderen Altersgruppen würden sie auch häufiger Spirituosen, Cocktails sowie Alkopops trinken. Mit steigendem Alter nehme der Anteil von Wein deutlich zu (15 bis 19 Jahre: 16 Prozent, 75+ Jahre: 84 Prozent), die Anteile von Bier (15 bis 19 Jahre: 53 Prozent, 75+ Jahre: 11 Prozent) und der anderen alkoholischen Getränke nehme mit dem Alter deutlich ab.

Am Wochenende wird 60 Prozent mehr Alkohol konsumiert als unter der Woche

Getrunken wird laut der Präventionsorganisation vor allem am Wochenende: Gut 60 Prozent mehr als unter der Woche und anteilsmässig mehr Spirituosen und Bier als Wein. Vor allem die jüngeren Altersgruppen konsumierten deutlich mehr Alkohol am Wochenende als unter der Woche. Mit zunehmendem Alter würde die Bevölkerung der Schweiz am Wochenende weniger Alkohol trinken, dafür mehr unter der Woche, so Sucht Schweiz.

Frauen trinken 2015 etwas mehr Wein als 2011

Zwischen dem Jahr 2011 und 2015 gäbe es nur geringfügige Unterschiede. Frauen konsumierten im Jahr 2015 im Vergleich zu 2011 anteilsmässig mehr Wein (2011: 69 Prozent; 2015: 78 Prozent) und dafür weniger Bier (2011: 17 Prozent; 2015: 11 Prozent). Bei Männern seien diese Anteile unverändert.

Höherer Alkoholkonsum in der Romandie und im Tessin als in der Deutschschweiz

Die jüngsten Daten aus dem Suchtmonitoring bestätigten, dass in der französisch- und italienischsprachigen Schweiz insgesamt mehr Alkohol und vor allem mehr Wein getrunken werde als in der deutschsprachigen Schweiz. Anteilsmässig mache der Wein in der deutschsprachigen Schweiz 56 Prozent aus, in der Romandie seien es 69 Prozent.

1.600 Tote durch alkoholbedingte Verletzungen und Krankheiten wie Krebs

Bei der Publikation des ersten Schweizer Suchtpanoramas im Februar 2015 schrieb Sucht Schweiz, dass die alkoholbezogene Problemlast in der Schweiz mit 1.600 Toten pro Jahr und schätzungsweise 250.000 abhängigen Menschen unverändert hoch sei. Krebserkrankungen, Krankheiten des Verdauungssystems sowie Unfälle und Verletzungen machten den Grossteil der alkoholbedingten Todesfälle aus. Bei Männern der Altersgruppe der 15- bis 34-jährigen sei jeder fünfte Todesfall auf Alkohol zurückzuführen.

APD, Suchthilfe Schweiz

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Das Tabakproduktegesetz muss überarbeitet werden

Der Vorentwurf zum neuen Tabakproduktegesetz enthält keine wirksamen Massnahmen zum Schutz vor Tabakkonsum. Deshalb fordert die Allianz für ein starkes Tabakproduktegesetz Bundesrat auf, die Vorlage umfassend zu überarbeiten.

mehr lesen