Zum Hauptmenü springen

Es gibt auch Vorteile

Am 24. August 2015 waren erstmals an einem einzigen Tag eine Milliarde Menschen bei Facebook aktiv. Das ist praktisch jeder siebente Mensch dieser Erde, der an diesem Tag über Facebook Informationen gelesen...

... Bilder und Videos ins Internet gestellt und allerlei Beiträge ge-«liked» oder kommentiert hat. Soziale Netzwerke verbinden heute mehr Menschen, als es jemals in der Geschichte der Menschheit der Fall war. Längst ist es nicht mehr nur eine technik-begeisterte Generation von Jugendlichen, sondern eine solide Mischung aus allen Generationen und Gesellschaftsschichten, die da mitmacht.

Vernetzt um jeden Preis?

Seit die Schwiegermutter (73) mein letztes Smartphone übernommen hat, ist sie kaum noch zu bremsen und verschickt fleißig Bilder und Videos um die ganze Welt. Sie hält so quasi Kontakt zu Familie und einem großen weltweiten Bekanntenkreis. Sie kennen bestimmt auch solche Beispiele, ja, höchst wahrscheinlich gehören Sie selbst zur schnell wachsenden Gruppe von Nutzern der sozialen Medien.

Einfach mal schnell schauen, was die alten Schulkameraden von damals so treiben: Facebook macht’s möglich.

Wenn Milliarden von Menschen etwas tun, heißt das aber noch lange nicht, dass man dazu keine kritischen Fragen stellen sollte. Was sind denn die Schattenseiten dieser Angelegenheit? Verarmen die Beziehungen der Menschen heute dadurch, dass sie Kontakte auch virtuell pflegen?

Echte oder virtuelle Freunde?

Ich persönlich beobachte in meiner Umgebung bei Studenten und Lehrlingen keine Abnahme der sozialen Interaktion. Trotz virtueller Vernetzung treffen sich Freunde zu gemeinsamen Unternehmungen.

Weiterlesen? Laden Sie diesen Artikel kostenfrei herunter.

Manfred Senn, Winterthur CH, Werber und Gestalter

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Gute Taten verlängern das Leben

Gutes Tun zahlt sich aus, offenbar sogar in Lebensjahren. US-Forscher belegen: Wer im Alter ehrenamtlich aktiv ist, hat gute Chancen bis zu sechs Jahre länger zu leben als Gleichaltrige ohne soziales Engagement.
mehr lesen

Über das Glück

Glück. Die Glücksforschung boomt. Psychologie, Neurologie und Genetik, Soziologie und Ökonomie: Kaum eine akademische Disziplin, in der nicht jemand versucht, die uralte Frage zu beantworten, was Menschen glücklich macht – und ob sie selbst etwas dafür tun können. Aristoteles definierte Glück mit „eudaimonia“ – das gelungene, erfüllte Leben.
mehr lesen

«Mutmacher» braucht die Welt

Es ist erstaunlich, wie Lob unser Leben und das Leben von anderen erhellt.

Nachdem ich zwölf sehr glückliche und prägende Jahre in Spanien verbracht habe, bin ich mit 17 in die Schweiz zurückgekehrt. Ein einschneidendes Ereignis im Leben eines Jugendlichen. Nicht nur das warme Klima, 300 Tage Sonne pro Jahr und den Duft von Meer, Pinienwäldern und blühenden Orangenhainen habe ich zurückgelassen, sondern auch all meine Kollegen und Freunde, mein ganzes soziales Netz.
mehr lesen

Nebeneinander. Miteinander. Füreinander.

Mein Mann und ich waren gerade unterwegs. In der ganzen Umgebung hatte es fürchterlich geregnet und Hagel prasselte nieder.

Wenig später klingelte das Handy. Unsere Tochter rief an und informierte uns aufgeregt, dass unser Keller überflutet sei.

Zu Hause angekommen stand der gesamte Keller bereits 15 cm unter Wasser. Schnell haben wir mitbekommen, dass es allen Nachbarn genauso ging. Die ganze Strasse, alle Keller, waren überflutet. Innerhalb weniger Minuten gingen alle aufeinander zu. Aus dem «Sie» wurde schnell ein «Du». Pumpgeräte wurden ausgetauscht, Besen und Schrubber in die Hand genommen und ein Keller nach dem anderen ausgepumpt. Trocknungsgeräte wurden weitergegeben. Jeder war für jeden da.
mehr lesen

Geschlechterspezifische Prävention nötig: Alkohol und Tabak

Lausanne/Schweiz. Die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichten Ergebnisse der internationalen Untersuchung (HBSC) von Schülerinnen und Schülern lasse keine Zweifel zu, schreibt Sucht Schweiz: Der Geschlechterunterschied bei Gesundheit und Risikoverhalten bleibe trotz der gesellschaftlichen Entwicklung hin zur Gleichberechtigung bestehen.
mehr lesen