Zum Hauptmenü springen

Gehirn schrumpft durch Übergewicht

Das Gehirn von Menschen mit Übergewicht scheint mit zunehmendem Alter schneller zu schrumpfen. Das fanden amerikanische Wissenschaftler heraus.

Forscher der Universität von Kalifornien untersuchten die Gehirne von 94 Menschen, die über 70 Jahre alt waren. Sie ermittelten, dass die Teilnehmer mit Übergewicht im Durchschnitt ein sechs Prozent kleineres Gehirn hatten, als die schlankeren Probanden. Bei schwer Übergewichtigen war der Hirnumpfang sogar um durchschnittlich acht Prozent kleiner. Das meldet die US-Wissenschafts-zeitschrift Human Brain Mapping.

Erhöhtes Demenz-Risiko. Bei den schwergewichtigen Probanden waren vor allem die Gehirnareale geschrumpft, die für Erinnerung und Planung verantwortlich sind. Nach Meinung der Wissenschaftler läßt dieses Ergebnis vermuten, dass das Gehirn von Übergewichtigen mit zunehmendem Alter immer schneller schrumpft. Außerdem sehen sie eine direkte Verbindung zwischen dem Schwund von Gehirnmasse und dem Risiko, an Demenz zu erkranken.
Frühere Studien haben bereits ergeben, dass Menschen, die im mittleren Alter Probleme mit Übergewicht haben, später mit größerer Wahrscheinlichkeit dement werden. Aber auch davon abgesehen scheint das Gehirn von Menschen mit zuviel Gewicht schneller abzubauen.

Gehirn acht bis 16 Jahre älter. "Das Gehirn der Probanden mit Übergewicht wirkte im Durchschnitt um acht bis 16 Jahre älter als das von schlanken Altersgenossen", erklärt Forschungsleiter Paul Thompson der britischen Zeitschrift.

Quelle: Dnews.de

Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

Dennis Rijnvis, Wissenschaftsjournalist

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Australische Studie: Koffein als Gesundheitsrisiko

Wahroonga, NSW/Australien, 03.01.2018/APD - Koffein stelle neben rotem Fleisch und Stress einen Schlüsselfaktor dar, der sich negativ auf die Gesundheit auswirke.

mehr lesen

Panikstörung durch zu viel Blei im Blut

MONTREAL - Höhere Bleiwerte im Blut - auch wenn sie noch im Normbereich liegen - begünstigen anscheinend Depressionen und Panikstörungen bei jungen Erwachsenen.
mehr lesen

Abgucken erwünscht – so kommen wir in Bewegung!

Kennen Sie das auch noch aus Ihrer Schulzeit? Man schreibt eine Klassenarbeit, hat sich mehr oder weniger gut vorbereitet und verspürt doch den grossen Drang, beim Nachbarn abzugucken. Wehe aber, wenn man vom Lehrer erwischt wird! Dann gibt es einen Verweis, eine schlechte Note und eine Meldung an die Eltern. Da heisst es, gut zu überlegen, ob man diese Folgen in Kauf nimmt oder nicht doch lieber ehrlich und selbstständig seine Arbeit schreibt. Warum also diese Überschrift? Sollen Sie doch zum Abgucken animiert werden?

Meine Antwort lautet aus vollem Herzen: JA.
mehr lesen

Jugendliche Raucher leben 10 bis 20 Jahre kürzer

Wer bereits im Alter von 14 oder 15 Jahren mit dem Rauchen anfängt, lebt durchschnittlich 10 bis 20 Jahre weniger lang. Das Gehirn ist anfälliger Jugendliche für bleibende Gehirnveränderungen. Deshalb werden die Betroffenen umso stärker nikotinabhängig früher mit dem Rauchen begonnen wird.  Je früher begonnen wird und je mehr Zigaretten geraucht werden, umso eher im Leben entwickelt sich eine Entzündungsreaktion in der Lunge, was zu bleibenden Schädigungen (chronischen Lungenerkrankungen) führt.
mehr lesen

Lebenskunst Ruhe – den gesunden Rhythmus finden

Schneller, schneller, 
immer mehr ...

Unser Leben wird immer hektischer. Sowohl während der Arbeit als auch in der Freizeit steigen Erwartungen und Ansprüche. Es wird immer mehr in immer kürzerer Zeit verlangt. Der Stresspegel steigt, und viele spüren, dass ihnen Stress schadet. Stressbedingte Erkrankungen sind an der Tagesordnung.
mehr lesen