Zum Hauptmenü springen

Gehirn schrumpft durch Übergewicht

Das Gehirn von Menschen mit Übergewicht scheint mit zunehmendem Alter schneller zu schrumpfen. Das fanden amerikanische Wissenschaftler heraus.

Forscher der Universität von Kalifornien untersuchten die Gehirne von 94 Menschen, die über 70 Jahre alt waren. Sie ermittelten, dass die Teilnehmer mit Übergewicht im Durchschnitt ein sechs Prozent kleineres Gehirn hatten, als die schlankeren Probanden. Bei schwer Übergewichtigen war der Hirnumpfang sogar um durchschnittlich acht Prozent kleiner. Das meldet die US-Wissenschafts-zeitschrift Human Brain Mapping.

Erhöhtes Demenz-Risiko. Bei den schwergewichtigen Probanden waren vor allem die Gehirnareale geschrumpft, die für Erinnerung und Planung verantwortlich sind. Nach Meinung der Wissenschaftler läßt dieses Ergebnis vermuten, dass das Gehirn von Übergewichtigen mit zunehmendem Alter immer schneller schrumpft. Außerdem sehen sie eine direkte Verbindung zwischen dem Schwund von Gehirnmasse und dem Risiko, an Demenz zu erkranken.
Frühere Studien haben bereits ergeben, dass Menschen, die im mittleren Alter Probleme mit Übergewicht haben, später mit größerer Wahrscheinlichkeit dement werden. Aber auch davon abgesehen scheint das Gehirn von Menschen mit zuviel Gewicht schneller abzubauen.

Gehirn acht bis 16 Jahre älter. "Das Gehirn der Probanden mit Übergewicht wirkte im Durchschnitt um acht bis 16 Jahre älter als das von schlanken Altersgenossen", erklärt Forschungsleiter Paul Thompson der britischen Zeitschrift.

Quelle: Dnews.de

Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

Dennis Rijnvis, Wissenschaftsjournalist

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Gesundheitsförderung: Adventisten kooperieren mit WHO

Bei der Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten und der panamerikanische Regionalabteilung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) PAHO, forderte, Pastor Ted N.C. Wilson (Silver Spring, Maryland/USA) Präsident der adventistischen Weltkirchenleitung seine Ortsgemeinden weltweit auf, bei Gesundheitsveranstaltungen vermehrt mit lokalen Behörden und Gesundheitsämtern zusammenzuarbeiten.
mehr lesen

Macht «Glauben» gesund? Eine Standortbestimmung

Im Sprechzimmer …Wie würden Sie reagieren, wenn Ihr Arzt – vielleicht bei einer Vorsorgeuntersuchung, vielleicht auch im Krankheitsfall – Sie unvermittelt fragen würde, wo Sie Hoffnung schöpfen, Kraft, Trost und inneren Frieden finden können?

mehr lesen

Tut Religion der Psyche gut?

Die religiösen und spirituellen Einflüsse auf die Gesundheit sind in der wissenschaftlich- psychiatrischen Forschung der letzten 150 Jahre stark vernachlässigt worden.

mehr lesen

Winter Blues - Wenn Lichtmangel krank macht

Licht hilft bei depressiven Erkrankungen früher als eine Therapie mit antidepressiv wirksamen Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI). Nachweis von saisonalen Veränderungen am postsynaptischen Neuron gelungen.
mehr lesen

Studie: Junk Food macht süchtig

Wer sich oft mit Pommes und Co. vollstopft, kann davon genauso abhängig werden wie ein Drogen-Junkie. Das fanden jetzt US-Forscher heraus.
mehr lesen