Zum Hauptmenü springen

Gehirn schrumpft durch Übergewicht

Das Gehirn von Menschen mit Übergewicht scheint mit zunehmendem Alter schneller zu schrumpfen. Das fanden amerikanische Wissenschaftler heraus.

Forscher der Universität von Kalifornien untersuchten die Gehirne von 94 Menschen, die über 70 Jahre alt waren. Sie ermittelten, dass die Teilnehmer mit Übergewicht im Durchschnitt ein sechs Prozent kleineres Gehirn hatten, als die schlankeren Probanden. Bei schwer Übergewichtigen war der Hirnumpfang sogar um durchschnittlich acht Prozent kleiner. Das meldet die US-Wissenschafts-zeitschrift Human Brain Mapping.

Erhöhtes Demenz-Risiko. Bei den schwergewichtigen Probanden waren vor allem die Gehirnareale geschrumpft, die für Erinnerung und Planung verantwortlich sind. Nach Meinung der Wissenschaftler läßt dieses Ergebnis vermuten, dass das Gehirn von Übergewichtigen mit zunehmendem Alter immer schneller schrumpft. Außerdem sehen sie eine direkte Verbindung zwischen dem Schwund von Gehirnmasse und dem Risiko, an Demenz zu erkranken.
Frühere Studien haben bereits ergeben, dass Menschen, die im mittleren Alter Probleme mit Übergewicht haben, später mit größerer Wahrscheinlichkeit dement werden. Aber auch davon abgesehen scheint das Gehirn von Menschen mit zuviel Gewicht schneller abzubauen.

Gehirn acht bis 16 Jahre älter. "Das Gehirn der Probanden mit Übergewicht wirkte im Durchschnitt um acht bis 16 Jahre älter als das von schlanken Altersgenossen", erklärt Forschungsleiter Paul Thompson der britischen Zeitschrift.

Quelle: Dnews.de

Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

Dennis Rijnvis, Wissenschaftsjournalist

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Riskante Entscheidungen – entscheidende Risiken

Niemand betrachtet Speiseeis als ein grosses Risiko für Kinder, aber der Eiswagen, der die vierjährige Bo-Bo Valentine überfuhr, als sie auf die Strasse rannte, hätte beinahe ihr junges Leben ausgelöscht.

 Als ich sie an einem Montag­­morgen zum ersten Mal sah, lag sie im Koma auf der Intensiv­station – angeschlossen an ein Messgerät für den Schädelinnen­druck. Einer der Assistenzärzte fasste ihren Fall so zusammen: «Ist es nicht an der Zeit, das kleine Mädchen aufzugeben? Ungefähr das Einzige, was sie noch zeigt, ist eine Pupillenreaktion», was bedeutete, dass ihre Pupillen noch auf Licht reagierten. Ansonsten hatte sie jede Reaktionsfähigkeit verloren.

Bevor ich ihm antwortete, beugte ich mich über Bo-Bo und hob sanft ihr Augenlid an. Ihre Pupillen waren starr und geweitet. «Haben Sie nicht gesagt, dass ihre Pupillen noch ­reagieren?» – «Vor einer Minute taten sie es noch», beharrte er. «Dann meinen Sie, dass ihre Pupillen sich in diesem Augenblick geweitet hatten?» – «Das müssen sie wohl!»

Sofort etwas tun?

Wenn das der Fall war, dann bedeutete es, dass in diesem Moment etwas Ernsthaftes geschah, und wir mussten sofort etwas unternehmen, wenn wir hofften, weiteren Schaden abzuwenden.
mehr lesen

Kein Alkohol in der Schwangerschaft!

Das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt schwangeren und stillenden Frauen ganz auf Alkohol zu verzichten. Gesundheitsbehörden anderer Länder definieren eine vertretbare Höchstmenge. Gibt es überhaupt eine solche?

mehr lesen

Tut Religion der Psyche gut?

Die religiösen und spirituellen Einflüsse auf die Gesundheit sind in der wissenschaftlich- psychiatrischen Forschung der letzten 150 Jahre stark vernachlässigt worden.

mehr lesen

Cannabis und beginnende Psychose

Ein riskantes Zusammenwirken: Cannabis ist neben Nikotin und Alkohol eine der am häufigsten konsumierten psychotropen Substanzen weltweit. Der Zusammenhang zwischen Cannabis und Psychosen wurde in einer grossen Anzahl von Studien untersucht.

mehr lesen

Einmal gebildete Fortsätze an den Nervenzellen bleiben

Um zu lernen, also um neue Informationen verarbeiten zu können, gehen Nervenzellen neue Verbindungen miteinander ein.
mehr lesen