Zum Hauptmenü springen

Jeder 12. Todesfall alkoholbedingt

Bern/Schweiz, 03.07.2013/APD. Jeder 12. Todesfall in der Schweiz ist auf Alkoholkonsum zurückzuführen, heisst es in einer Studie, die im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit BAG und von Sucht Schweiz von 1997 bis 2011 durchgeführt wurde. „Im Jahr 2011 sind dies rund 1600 Tote im Alter von 15 bis 74 Jahren, drei von fünf dieser Todesfälle“ seien durch chronisch starken Alkoholkonsum bedingt, der bei Frauen bei Einnahme von durchschnittlich zwei und bei Männern bei vier Standardgläsern pro Tag (20 bzw. 40 Gramm reiner Alkohol) beginne.

„Dies würde bedeuten, dass auch moderater Konsum nicht sicher ist. Immerhin verursacht er rund 40 Prozent der durch Alkohol bedingten Todesfälle“, kommentierte Dr. med. Ruedi Brodbeck, Leiter der Liga Leben und Gesundheit Schweiz, die Studienergebnisse.

Zunehmend mehr Frauen sterben an alkoholbedingten Todesursachen
Bei Männern sei laut BAG-Studie der Anteil alkoholbedingter Todesfälle in den letzten 15 Jahren annähernd konstant hoch geblieben. Männer seien aber knapp dreimal mehr betroffen als Frauen. „Die alkoholbedingten Todesfälle bei Frauen sind im gleichen Zeitraum von vier auf sechs Prozent der Todesfälle gestiegen“, so Dr. Brodbeck. „Das entspricht einer Zunahme um 50 Prozent.“

Alkohol als Risikofaktor für körperliche und psychische Erkrankungen
Als alkoholbedingte Todesursachen werden in der Studie erwähnt: Krebserkrankungen, Krankheiten des Verdauungssystems sowie unbeabsichtigte Unfälle und Verletzungen. Auch bei vielen Erkrankungen, wie Krebs und Bluthochdruck oder psychischen Störungen, sei Alkohol ein Risikofaktor und einer von vielen mitverursachenden Faktoren. Laut der Studie gehe die Weltgesundheitsorganisation WHO von „über 60 Krankheitsbildern im Zusammenhang mit Alkoholkonsum aus“ und bei zusätzlich 200 Krankheiten werde das Risiko einer Erkrankung durch Alkoholkonsum beeinflusst. Weiter stellt die Studie fest, dass Alkoholmissbrauch ein wesentlicher Risikofaktor bei der Entstehung von nichtübertragbaren Krankheiten sei.

Alkoholbedingte Todesursachen und Lebensalter
Je nach Altersgruppe veränderten sich die Ursachen für alkoholbedingte Todesfälle, so die BAG-Studie. Bei jungen Erwachsenen stünden vorwiegend Unfälle und Verletzungen, verursacht durch risikoreichen Alkoholkonsum, als Todesursache im Vordergrund. Ab 45 Jahren seien dies Krankheiten des Verdauungssystems sowie psychische Störungen und ab 55 Jahren würden zunehmend Krebserkrankungen als alkoholbedingte Todesursache an erster Stelle stehen.

Schützende Effekte des Alkoholkonsums?

Die „protektiven Effekte“ eines geringen Alkoholkonsums, also positive Einflüsse auf Herzkrankheiten und Diabetes, seien in der Studie berücksichtigt. Diese schützenden Aspekte seien „jedoch bei weitem geringer als die durch Alkoholkonsum verursachten negativen Konsequenzen“. Bei starkem chronischem Alkoholkonsum entfalle der Anteil schützender Effekte gänzlich.

Als Datengrundlage für die BAG-Studie «Alcohol-attributable mortality in Switzerland between 1997 and 2011» (Alkoholbedingte Todesfälle und ihre Ursachen in der Schweiz zwischen 1997 und 2011) dienten Zahlen im angegeben Zeitraum zu Alkoholkonsum und Todesfällen in der Schweiz.

© Nachrichtenagentur APD Basel (Schweiz) und Ostfildern (Deutschland)

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Brustkrebs: Alkohol & Übergewicht schlecht für die Prognose

Dass erhöhter Alkoholkonsum und deutliches Übergewicht das primäre Brustkrebsrisiko erhöhen, wurde schon des Öfteren berichtet. Wenig ist bislang über die prognostischen Folgen bei bereits erkrankten Patientinnen bekannt.
Zwei aktuelle Untersuchungen weisen darauf hin, dass ab einer bestimmten Alkoholmenge pro Tag bzw. Woche und bei erhöhtem Body Mass Index die Erfolgsaussichten der Behandlung zum Teil deutlich abnehmen. Dies ein Bericht vom Brustkrebssymposium in San Antonio.
mehr lesen

Lebenselixier Wasser

Unser Blauer Planet – aus den Weiten des Alls betrachtet – zeichnet farblich eine wesentliche Grundlage des Lebens ab: Wasser – H2O! Die medizinische Bedeutung dieses einzigartigen Gutes soll im Folgenden beleuchtet werden.
mehr lesen

Bewegung belebt

Über die erstaunlich vielseitigen, positiven Auswirkungen regelmässiger körperlicher Aktivität.

Wenn ich an einem dunklen Wintermorgen merke, dass ich Mühe habe, aus dem warmen Bett und in die «Gänge» zu kommen, hilft mir eine kurze, intensive Bewegungseinheit auf meinem Cross-Trainer. Spätestens nach der folgenden Dusche fühle ich mich völlig wach, neu belebt, leistungsfähig. Wenn ich an einem Sommerabend von einem langen Praxistag müde und erschöpft bin und trotzdem noch einen Spaziergang entlang dem nahegelegenen Fluss mache, mit meiner Frau zu einer kurzen Ausfahrt mit dem Tandem aufbreche oder im See schwimmen gehe, dann fühle ich, wie die Last des Tages schwindet; ich komme wieder zu mir selber, fühle mich neu belebt.
mehr lesen

Vitamine und Eisen verkürzen das Leben

Erneut kommt eine Studie zu dem Ergebnis, dass die Einnahme von Vitaminen und Spurenelementen Menschen ohne Mangelzustände mehr schadet als nutzt.
mehr lesen

Vegetarische Ernährung verringert Diabetesrisiko

Loma Linda, Kalifornien/USA. Vegetarische Ernährung in Verbindung mit regelmässiger körperlicher Bewegung beugt laut „Ärzte Zeitung“ in der schwarzen Bevölkerung Nordamerikas der Typ-2-Diabetes vor.
mehr lesen