Zum Hauptmenü springen

Knoblauch macht das Blut dünner

Knoblauch - Wissenschafter überprüfen seine Wirkung

Den heilbringenden Wirkungen des Knoblauchs sind Wissenschaftler aus Bonn aufder Spur. Die Substanzen, die dafür verantwortlich sind, werden in anderen wilden Laucharten gesucht, da der Knoblauch in seiner jetzigen Form über die Jahrhunderte erst durch menschlichen Einfluss entstand. Wie die Forscher nun berichteten, sei es jedoch nicht mehr nachvollziehbar, welche Wildart in den Knoblauch eingeflossen sei.

Die Heilkraft des Knoblauchs wird im Wesentlichen auf seine schwefelhaltigen Inhaltsstoffe zurückgeführt, die nun mit einem vollautomatischen Biosensor aufgespürt werden. Knoblauch, 1998 in das Europäische Arzneibuch aufgenommen, soll beispielsweise positive Wirkungen auf das Herz-Kreislauf-System haben. Nachweislich wird auch die Verklumpung der Blutplättchen gehemmt.

Einen ersten Erfolg konnten die Bonner schon verbuchen: Eine in Osteuropa bekannte Lauchart (Allium obliquum) weist deutlich höhere Mengen der gesuchten Stoffe auf, als sie im Knoblauch vorkommen. Die Pflanze wird in einigen Regionen Russlands volkstümlich wie Knoblauch verwendet, was westlichen Wissenschaftlern bisher entgangen war. Zurzeit prüfen die Forscher, ob sich diese Art für den Feldanbau eignet beziehungsweise wie sie dafür gezüchtet werden kann.

Nicht nur Knoblauch, sondern auch Wildarten wie Bärlauch weisen große Mengen der wertvollen Schwefelverbindungen auf und können als Gewürz sowie auch als Heilpflanze eingesetzt werden.

SN Bonn, Juni 2000

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Vom Zucker sollte man sich langsam entwöhnen

Ein Projekt der EU will die Menschen dazu bringen, weniger süß, salzig und fett zu essen. Leider schmecken Nahrungsmittel aber so oft am besten. Beteiligte Forscher raten zu einem behutsamen Entzug.
mehr lesen

Schweizer Bevölkerung für generelles Tabakwerbever

Medienmitteilung von Sucht Schweiz - 5. Dezember 2016: Über zwei Drittel der Bevölkerung befürwortet ein generelles Tabakwerbeverbot mit Ausnahme der Verkaufsstellen. Aber selbst ein lückenloses Werbeverbot wird von einer guten Mehrheit unterstützt.

mehr lesen

Ja zum Schutz der Kinder vor Tabakwerbung

Da Bundesrat und Parlament im Bereich der Tabakprävention zu wenig unternehmen und es Tabakfirmen weiterhin erlaubt ist, gezielt Kinder und Jugendliche anzusprechen sollen diese durch eine Initiative besser geschützt werden.

mehr lesen

Schlafapnoesyndrom – Abnehmen ist wirksamer als Atemmaske

Wenn es gelingt, ordentlich Gewicht zu verlieren, werden Apnoe- und Hypopnoe-Episoden während des Schlafs deutlich seltener. Das belegt eine schwedische Studie mit adipösen Männern, die im Schnitt knapp 20kg abgespeckt hatten.
mehr lesen

Jeder 12. Todesfall alkoholbedingt

Bern/Schweiz, 03.07.2013/APD. Jeder 12. Todesfall in der Schweiz ist auf Alkoholkonsum zurückzuführen, heisst es in einer Studie, die im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit BAG und von Sucht Schweiz von 1997 bis 2011 durchgeführt wurde. „Im Jahr 2011 sind dies rund 1600 Tote im Alter von 15 bis 74 Jahren, drei von fünf dieser Todesfälle“ seien durch chronisch starken Alkoholkonsum bedingt, der bei Frauen bei Einnahme von durchschnittlich zwei und bei Männern bei vier Standardgläsern pro Tag (20 bzw. 40 Gramm reiner Alkohol) beginne.
mehr lesen