Zum Hauptmenü springen

Neues Leben – Schlafapnoe

Neues Leben – neue Lebensqualität 
– dank erfolgreicher Behandlung von Schlafapnoe Interview mit Ulrich Gurtner, Reformierter Pfarrer, Krankenhausseelsorger, Langenthal, CH

Herr Gurtner, wir kennen uns schon einige Jahre aus dem Laienorchester, in dem wir beide mitspielen. Vor ein paar Monaten haben Sie in einem Gespräch nebenbei erwähnt, Sie seien ein neuer Mensch. Dieses «neue Leben» hängt offenbar mit der Diagnose Schlafapnoe und der anschließenden Behandlung zusammen. Wie hat Ihr Leben vor der Diagnose ausgesehen?

Wenn ich nach dem Mittagessen mit dem Auto ins Krankenhaus fuhr, musste ich oft stark gegen das Einnicken am Steuer kämpfen. Nach einem angefüllten Arbeitstag und dem anschließenden Nachtessen hatte ich kaum noch die Kraft, mich aus dem Sofa zu erheben. Anfänglich schrieb ich diese abendliche Müdigkeit meinem phlegmatischen Temperament und dem Älterwerden zu. Ich hatte noch ein schlechtes Gewissen dabei, weil ich meine fehlende Energie als Faulheit ansah. Wenn ich dann doch mal abends ausging, z. B. ins Kino, schleppte ich mich nur noch mit allerletzter Kraft nach Hause. Zu guter Letzt spielte auch der Blutdruck verrückt. Der systolische (obere) Blutdruck stieg zeitweise bis auf 180 mm Hg an.

Ist Ihrer Ehefrau oder den Kindern nichts aufgefallen?

Da meine Frau einen sehr tiefen Schlaf hat, fiel ihr nichts Alarmierendes auf. Sie meinte zwar, ...

Weiterlesen? Laden Sie den ganzen Artikel kostenfrei herunter!

Christian Frei. M.A., Seelsorger, Beratungspsychologe, Musikpädagoge

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Ja zum Schutz der Kinder vor Tabakwerbung

Da Bundesrat und Parlament im Bereich der Tabakprävention zu wenig unternehmen und es Tabakfirmen weiterhin erlaubt ist, gezielt Kinder und Jugendliche anzusprechen sollen diese durch eine Initiative besser geschützt werden.

mehr lesen

Die Bedeutung des Optimismus für unsere Gesundheit

Optimismus – wenn alles zum Besten dient. Bist du ein Optimist? Ein wunderschöner Rosenstrauch in einem blühenden Garten. Wenn du ihn betrachtest, verweilst du eher bei den Blüten oder den Dornen? Wenn du nun dein eigenes Leben betrachtest, was dann?

mehr lesen

Geschlechterspezifische Prävention nötig: Alkohol und Tabak

Lausanne/Schweiz. Die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichten Ergebnisse der internationalen Untersuchung (HBSC) von Schülerinnen und Schülern lasse keine Zweifel zu, schreibt Sucht Schweiz: Der Geschlechterunterschied bei Gesundheit und Risikoverhalten bleibe trotz der gesellschaftlichen Entwicklung hin zur Gleichberechtigung bestehen.
mehr lesen

Jugendliche Raucher leben 10 bis 20 Jahre kürzer

Wer bereits im Alter von 14 oder 15 Jahren mit dem Rauchen anfängt, lebt durchschnittlich 10 bis 20 Jahre weniger lang. Das Gehirn ist anfälliger Jugendliche für bleibende Gehirnveränderungen. Deshalb werden die Betroffenen umso stärker nikotinabhäng

mehr lesen

Gesunder Lebenswandel verlängert das Leben um Jahre

Länger leben dank Früchten, viel Bewegung, wenig Alkohol und keinen Zigaretten: Dies zeigt eine neue Studie der Sozial- und Präventivmediziner der Universität Zürich, die erstmals Auswirkungen von Verhaltensfaktoren auf die Lebenserwartung in Zahlen fasst. Die Resultate sollen in die Prävention und die Gesundheitsberatung in den Arztpraxen einfliessen. 
mehr lesen