Zum Hauptmenü springen

Optimismus auch in Krisen

«Du mit deinem Optimismus! Du hast gut reden!»

Ist Optimismus lediglich positives Reden, ein passives Schön-Wetter-Denken wenn dunkle Wolken aufziehen, ein Ausblenden von negativen Tatsachen? Wird uns eventuell eine optimistische Disposition in die Wiege gelegt und könnte es sein, dass einige von uns zu wenig oder gar nichts davon abbekommen haben?

Ohne Zweifel haben unsere Eltern und Erzieher unser Denken und Verhalten geprägt. Unsere persönlichen Denk- und Verhaltensmuster sind aber keineswegs in Zement gegossen. Wir können sie hinterfragen. Da unser Gehirn bis ins reife Alter formbar bleibt, können wir stets neue Denkmuster und somit auch neue Verhaltensmuster einüben.

Sich für das Gute entscheiden

«Mein Optimismus beruht nicht auf der Negation des Bösen, sondern auf dem frohen Glauben, dass das Gute überwiegt und auf dem mächtigen Willen, immer mit dem Guten Hand in Hand zu arbeiten», schrieb Helen Keller (US-amerikanische Schriftstellerin 1880–1968).

Demnach nimmt der Optimist die Welt realistisch wahr, entscheidet sich aber auch angesichts des Negativen für den Glauben an das Gute. Er setzt seinen Willen ein, um immer mit dem Guten Hand in Hand zu arbeiten. Welche Kräfte dann freigesetzt werden und welche ungeahnten Möglichkeiten daraus entstehen, hat die taubstumm und blind geborene Helen Keller mit ihrem Leben bewiesen.

Der Optimist hat eine Grundhaltung des Willens zum Positiven und nutzt auch die kleinsten Chancen, um etwas Positives daraus zu gewinnen. Es ist eine Art, den Lebensumständen mit Ideen und stetem Handeln zu begegnen.

Eine pessimistische Lebenseinstellung ist erlernt, und sie hat ihre Wurzeln in erlernter Hilflosigkeit. Der Pessimist hält unangenehme Ereignisse eher für dauerhaft, allgemeingültig und in seiner Person begründet. Der Optimist hingegen hält Ereignisse für vorübergehend, nur einen Teilbereich seines Lebens betreffend und nicht in seiner Person begründet.

Jede Krise im Leben stellt uns an einen Scheideweg. Lassen wir es zu, dass die Umstände oder sogar andere Personen über unser Leben bestimmen?

Weiterlesen? Laden Sie den ganzen Artikel kostenfrei herunter!

PETRA KUNZE, Krankenschwester, Gesundheitsberaterin, Bolligen, CH

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

CNN berichtet über gesunde Adventisten

Der US-Fernsehsender CNN berichtet über den gesunden Lebensstil der Adventisten. Der CNN-Moderator Dr. Sanjay Gupta besuchte das adventistische Universitäts-Krankenhaus in Loma Linda, Süd-Kalifornien, um der Frage nachzugehen, warum Adventisten gesünder, glücklicher und länger leben.
mehr lesen

Gut drauf – gut dran

Wie eine positive Lebenseinstellung das Immunsystem stärkt.

Eine erlernbare Einstellung

Selbsthilfeliteratur, Broschüren von Versicherungen oder Krankenkassen oder auch einschlägige Internetseiten zeigen ganz klar: Optimisten leben länger, sind gesünder, erfolgreicher und glücklicher. Und das Besondere daran ist – Optimismus ist erlernbar!
mehr lesen

Gute Taten verlängern das Leben

Gutes Tun zahlt sich aus, offenbar sogar in Lebensjahren. US-Forscher belegen: Wer im Alter ehrenamtlich aktiv ist, hat gute Chancen bis zu sechs Jahre länger zu leben als Gleichaltrige ohne soziales Engagement.
mehr lesen

Humor als Schwimmring auf dem Strom des Alltags

Bitte, lesen Sie diesen Artikel nicht. Statt des Lesevergnügens gönnen Sie sich doch besser für einige Minuten Kurzzeitferien: Stellen Sie sich vor, Sie sind am Meer, an einem weißen Sandstrand, die Sonne scheint angenehm warm, ein lauer Wind ...

mehr lesen

Vergebungsforschung beweist: Vergebung ist lernbar

In den letzten Jahren wurde das Wesen und die Wirkung von Vergebung zunehmend wissenschaftlich erforscht. Unter anderem stellt sich auch die Frage, ob Gruppeninterventionen (z.B. Seminare) um Vergebung zu lernen und anzuwenden hilfreich sind. Von verschiedenen Teams sind bisher eine Reihe von Studien publiziert worden. Dabei konnte ein positiver Effekt von Vergebungsprogrammen nachgewiesen werden, sowohl für alte und junge Menschen, für Männer und Frauen, für Katholiken und Protestanten, sowohl bei Suchterkrankungen, bei körperlichen Problemen wie Herzerkrankungen und auch bei Beziehungsproblemen.
mehr lesen