Zum Hauptmenü springen

Optimismus auch in Krisen

«Du mit deinem Optimismus! Du hast gut reden!»

Ist Optimismus lediglich positives Reden, ein passives Schön-Wetter-Denken wenn dunkle Wolken aufziehen, ein Ausblenden von negativen Tatsachen? Wird uns eventuell eine optimistische Disposition in die Wiege gelegt und könnte es sein, dass einige von uns zu wenig oder gar nichts davon abbekommen haben?

Ohne Zweifel haben unsere Eltern und Erzieher unser Denken und Verhalten geprägt. Unsere persönlichen Denk- und Verhaltensmuster sind aber keineswegs in Zement gegossen. Wir können sie hinterfragen. Da unser Gehirn bis ins reife Alter formbar bleibt, können wir stets neue Denkmuster und somit auch neue Verhaltensmuster einüben.

Sich für das Gute entscheiden

«Mein Optimismus beruht nicht auf der Negation des Bösen, sondern auf dem frohen Glauben, dass das Gute überwiegt und auf dem mächtigen Willen, immer mit dem Guten Hand in Hand zu arbeiten», schrieb Helen Keller (US-amerikanische Schriftstellerin 1880–1968).

Demnach nimmt der Optimist die Welt realistisch wahr, entscheidet sich aber auch angesichts des Negativen für den Glauben an das Gute. Er setzt seinen Willen ein, um immer mit dem Guten Hand in Hand zu arbeiten. Welche Kräfte dann freigesetzt werden und welche ungeahnten Möglichkeiten daraus entstehen, hat die taubstumm und blind geborene Helen Keller mit ihrem Leben bewiesen.

Der Optimist hat eine Grundhaltung des Willens zum Positiven und nutzt auch die kleinsten Chancen, um etwas Positives daraus zu gewinnen. Es ist eine Art, den Lebensumständen mit Ideen und stetem Handeln zu begegnen.

Eine pessimistische Lebenseinstellung ist erlernt, und sie hat ihre Wurzeln in erlernter Hilflosigkeit. Der Pessimist hält unangenehme Ereignisse eher für dauerhaft, allgemeingültig und in seiner Person begründet. Der Optimist hingegen hält Ereignisse für vorübergehend, nur einen Teilbereich seines Lebens betreffend und nicht in seiner Person begründet.

Jede Krise im Leben stellt uns an einen Scheideweg. Lassen wir es zu, dass die Umstände oder sogar andere Personen über unser Leben bestimmen?

Weiterlesen? Laden Sie den ganzen Artikel kostenfrei herunter!

PETRA KUNZE, Krankenschwester, Gesundheitsberaterin, Bolligen, CH

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Über das Glück

Glück. Die Glücksforschung boomt. Psychologie, Neurologie und Genetik, Soziologie und Ökonomie: Kaum eine akademische Disziplin, in der nicht jemand versucht, die uralte Frage zu beantworten, was Menschen glücklich macht – und ob sie selbst etwas dafür tun können. Aristoteles definierte Glück mit „eudaimonia“ – das gelungene, erfüllte Leben.
mehr lesen

Die Bedeutung des Optimismus für unsere Gesundheit

Optimismus – wenn alles zum Besten dient. Bist du ein Optimist? Ein wunderschöner Rosenstrauch in einem blühenden Garten. Wenn du ihn betrachtest, verweilst du eher bei den Blüten oder den Dornen? Wenn du nun dein eigenes Leben betrachtest, was dann?

mehr lesen

Vertrauen – in die Wiege gelegt?

Wir vertrauen jeden Tag, ohne darüber nachzudenken. Wir vertrauen darauf, dass die Brücke, über die wir fahren, hält und dass der Bäcker frische Semmeln gebacken hat. Trotzdem ist das nicht so einfach.

mehr lesen

«Mutmacher» braucht die Welt

Es ist erstaunlich, wie Lob unser Leben und das Leben von anderen erhellt.

Nachdem ich zwölf sehr glückliche und prägende Jahre in Spanien verbracht habe, bin ich mit 17 in die Schweiz zurückgekehrt. Ein einschneidendes Ereignis im Leben eines Jugendlichen. Nicht nur das warme Klima, 300 Tage Sonne pro Jahr und den Duft von Meer, Pinienwäldern und blühenden Orangenhainen habe ich zurückgelassen, sondern auch all meine Kollegen und Freunde, mein ganzes soziales Netz.
mehr lesen

Vergebungsforschung beweist: Vergebung ist lernbar

In den letzten Jahren wurde das Wesen und die Wirkung von Vergebung zunehmend wissenschaftlich erforscht. Unter anderem stellt sich auch die Frage, ob Gruppeninterventionen (z.B. Seminare) um Vergebung zu lernen und anzuwenden hilfreich sind. Von verschiedenen Teams sind bisher eine Reihe von Studien publiziert worden. Dabei konnte ein positiver Effekt von Vergebungsprogrammen nachgewiesen werden, sowohl für alte und junge Menschen, für Männer und Frauen, für Katholiken und Protestanten, sowohl bei Suchterkrankungen, bei körperlichen Problemen wie Herzerkrankungen und auch bei Beziehungsproblemen.
mehr lesen