Zum Hauptmenü springen

Tabak verletzt Menschenrecht

17. Weltkonferenz Tabak oder Gesundheit fand vom 7. bis 9. März 2018 in Kapstadt Südafrika statt. Die Teilnehmer verabschiedeten am Schluss eine Deklaration und waren sich einig: Produktion und Verkauf von Tabak verletzt die Menschenrechte.

Tabak verletzt Menschenrecht

Die Produktion und der Verkauf von Tabak verstossen gegen das Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit. Zu diesem Schluss kamen die Teilnehmenden der Weltkonferenz Tabak oder Gesundheit in Kapstadt. Vom 7. bis 9. März 2018 tauschten sich Fachleute aus aller Welt an der 17. Weltkonferenz Tabak oder Gesundheit (World Conference on Tobacco or Health) aus, die in diesem Jahr im südafrikanischen Kapstadt stattfand. Wie es der Name der Konferenz sagt, steht bei der Veranstaltung die Unvereinbarkeit von Tabak und Gesundheit im Mittelpunkt.

Tabak vs. Menschenrechte

Zum Ende der Konferenz gaben die Teilnehmenden eine Erklärung ab. Darin betonen sie, dass die Produktion, die Bewerbung und der Verkauf von Tabak und Tabakprodukten gegen das Recht jedes Menschen auf Gesundheit bzw. körperliche Unversehrtheit verstossen würden. Dieses Recht ist ein zentraler Bestandteil aller internationalen Menschenrechtskonventionen. Die Verletzung des Menschenrechts verpflichte die Regierungen aller Länder, Massnahmen gegen den Anbau von Tabak zu treffen und gegen Marketing und Verkauf von Tabakprodukten vorzugehen.

Regierungen in Afrika gefordert

Mit dem diesjährigen Veranstaltungsort Kapstadt fand die Weltkonferenz Tabak oder Gesundheit zum ersten Mal in Afrika statt. Die Tabakindustrie ist eine wesentliche Treiberin der Armut auf dem Kontinent: Viele Bauern arbeiten unter miserablen Bedingungen im Tabakanbau und erkranken durch den Kontakt mit den nikotinhaltigen Pflanzen. Der Anbau zerstört ausserdem die Böden und ist oftmals mit Kinderarbeit verbunden. In ihrer Erklärung fordern die Teilnehmenden die Regierungen der afrikanischen Länder explizit auf, rasche und konkrete Massnahmen zu treffen, um Alternativen zum Tabakanbau zu schaffen.

Die Deklaration findet sich auf der Webseite der Konferenz: www.wctoh.org

Kommentar (RB): Sind nur die Regierungen in Afrika gefordert oder nicht auch gerade auch Regierungen wie die unsere?

(C) Bild Stephanie Hofschlaeger / Pixelio.de

aus at Information Frühling 2018

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Geschlechterspezifische Prävention nötig: Alkohol und Tabak

Lausanne/Schweiz. Die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichten Ergebnisse der internationalen Untersuchung (HBSC) von Schülerinnen und Schülern lasse keine Zweifel zu, schreibt Sucht Schweiz: Der Geschlechterunterschied bei Gesundheit und Risikoverhalten bleibe trotz der gesellschaftlichen Entwicklung hin zur Gleichberechtigung bestehen.
mehr lesen

Alkohol und Brusterkrankungen junger Frauen

Brusterkrankungen gehen oft einem Mammakarzinom voraus, für das Alkoholkonsum ein bekannter Risikofaktor ist. Mit einer Analyse von Daten aus der US-amerikanischen „Growing Up Today Study“ haben Forscher aus Boston die Beziehung zwischen Alkoholkonsum in der Adoleszenz und dem Auftreten von bioptisch gesicherten gutartigen Brustveränderungen bei jungen Frauen untersucht.
mehr lesen

Australische Studie: Koffein als Gesundheitsrisiko

Wahroonga, NSW/Australien, 03.01.2018/APD - Koffein stelle neben rotem Fleisch und Stress einen Schlüsselfaktor dar, der sich negativ auf die Gesundheit auswirke.

mehr lesen

Pflanzliche Kost erhöht Erfolgschancen bei Sterilität

Eine unausgewogene Ernährung mit einer niedrigen Mineralstoff- und Vitaminzufuhr beeinträchtigt die Fruchtbarkeit. Eine wesentliche Rolle scheinen dabei einige B-Vitamine zu spielen, speziell Vitamin B6, Vitamin B12 und Folsäure. Möglicherweise hängt der Effekt mit deren Beeinflussung des Homozysteinspiegels zusammen.
mehr lesen

Sucht kann jeden treffen

Am Anfang der Sucht steht oft der Genuss. Verschiedene Faktoren wie die individuelle Veranlagung, die Eigenschaften des Produktes oder gesellschaftliche Normen können dazu führen, dass aus dem Genuss eine Sucht wird. Nicht jeder ist gleich suchtgefährdet, und die Empfänglichkeit für suchtfördernde Mittel kann sich im Laufe des Lebens verändern.
mehr lesen