Zum Hauptmenü springen

60 Prozent der Todesfälle durch schlechtes Esssen

Moskau/Russland, 09.12.2018 Mehr als die Hälfte der Todesfälle russischer Bürger sind auf falsche Ernährung und die Verwendung von Lebensmitteln minderer Qualität zurückzuführen.

Dies berichtete die russische Aufsichtsbehörde Rospotrebnadzor (Föderaler Dienst für die Aufsicht im Bereich Verbraucherschutz und Schutz des menschlichen Wohlergehens) am 6. Dezember.

Die Verbraucherschutzbehörde geht davon aus, dass eine spezielle Kennzeichnung von Produkten in Zukunft irgendwie einen Unterschied machen könnte. "Etwa 63 Prozent der Todesfälle in Russland sind mit ernährungsbedingten Krankheiten verbunden. Und die Prävalenz von Fettleibigkeit bei Frauen ist 2 bis 2,5 Mal höher als bei Männern", schrieb die Bundesbehörde. Ein hoher Konsum von Zucker, gesättigten Fettsäuren und Salz führe zur Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, arterieller Hypertonie und Diabetes. "Um den Verbrauch von Salz, Zucker und Fetten zu reduzieren, ist es notwendig,  den Verbraucher auf möglichst leicht erkennbare Weise über die Zusammensetzung des Produkts zu informieren", glaubt Rospotrebnadzor.

Am 5. Dezember sagte der Moskauer Bürgermeister Sergei Sobjanin auf der XVII. Konferenz "Moskau Gesundheit", dass Krebs das Hauptproblem des Gesundheitssystems der Hauptstadt und der Gesundheit der Moskowiter sei.

Am 1. Dezember teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit, dass jeder sechste Mensch auf der Welt an Krebs stirbt, und in etwa einem Drittel der Fälle sich die Krankheit aufgrund von Unterernährung entwickelte. In diesem Zusammenhang haben Onkologen eine Liste von Produkten zusammengestellt, die mit Vorsicht zu behandeln sind.

Kommentar von Dr. med. R. Brodbeck: Wie sieht es bei uns aus? 80% unserer "Gesundheitskosten" werden durch sogenannt nicht übertragbare Krankheiten verursacht. Diese Krankheiten entwickeln sich oft langsam und dauern lange, gelten also als chronische Krankheiten. Am wichtigsten sind dabei Herzkreislaufkrankheiten, Diabetes, Krebs, Atemwegs- und Bewegungsapparaterkrankungen, psychische Erkrankungen und Demenz. Lebensstilbezogene Faktoren wie unausgewogene Ernährung, mangelnde Bewegung, Rauchen und übermässiger Alkoholkonsum üben einen grossen Einfluss in der Entstehung dieser Krankheiten aus. Gemäss Schätzungen der WHO wäre mit einem gesunden Lebensstil über die Hälfte dieser Erkrankungen vermeidbar.

Quelle Bild: Klaus Steves@pixelio.de

CBS KULTUR INFO, Basel, Journalist

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Vergebung – ein neues Mittel gegen Bluthochdruck

Pharmafirmen entwickeln immer neue Medikamente gegen Hohen Blutdruck. Eine ganzheitliche Therapie berücksichtigt aber auch andere Massnahmen, z.B. eine gesunde Ernährung, eine gute Gewichtskontrolle, Abstinenz oder zumindestens Einschänkung von Alkohol, regelmässige körperliche Bewegung und einen guten Umgang mit Ärger und Frustrationen.
mehr lesen

Russland will weniger Raucher

Bis 2050 soll die Zahl der Raucher in Russland auf fünf Prozent der Bevölkerung sinken – 2016 waren es noch 40 Prozent – Klappen soll das vor allem durch eine Massnahme

mehr lesen

Schweizer Bevölkerung für generelles Tabakwerbever

Medienmitteilung von Sucht Schweiz - 5. Dezember 2016: Über zwei Drittel der Bevölkerung befürwortet ein generelles Tabakwerbeverbot mit Ausnahme der Verkaufsstellen. Aber selbst ein lückenloses Werbeverbot wird von einer guten Mehrheit unterstützt.

mehr lesen

Gesundheitsallianz unzufrieden

Neues Tabakproduktegesetz: Gesundheitskommission reagiert minimal auf äusseren Druck, tut sich aber mit den nötigen Anpassungen schwer. Aber: nur ein wirksames Tabakproduktegesetz kann unsere Kinder und Jugendlichen schützen.

mehr lesen

Jeder 12. Todesfall alkoholbedingt

Bern/Schweiz, 03.07.2013/APD. Jeder 12. Todesfall in der Schweiz ist auf Alkoholkonsum zurückzuführen, heisst es in einer Studie, die im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit BAG und von Sucht Schweiz von 1997 bis 2011 durchgeführt wurde. „Im Jahr 2011 sind dies rund 1600 Tote im Alter von 15 bis 74 Jahren, drei von fünf dieser Todesfälle“ seien durch chronisch starken Alkoholkonsum bedingt, der bei Frauen bei Einnahme von durchschnittlich zwei und bei Männern bei vier Standardgläsern pro Tag (20 bzw. 40 Gramm reiner Alkohol) beginne.
mehr lesen