Zum Hauptmenü springen

Nach der Krise ist vor der Krise

Wie stärke ich mein Immunsystem? Seit Anfang 2020 raubt ein Thema uns den Atem: das Corona-Virus. Der Weg zurück in die Normalität scheint beschwerlich und langsam. Wird unsere Welt nach dieser Krise noch dieselbe sein?

Blicken wir zurück, dann hat sich ein gesundes Immun­system als beste Verteidigung bewährt und wird auch in Zu­kunft lebenswichtig sein! Die entscheidende Frage lautet demnach: Was kann man tun, um seine Abwehrkräfte zu stär­ken und gesund zu erhalten?

Wechseldusche

Erinnern wir uns an die Lie­ferengpässe von Desinfektions­mitteln zu Beginn der Corona-Krise! Ein kör­pereigenes Desinfek­tionsmittel wäre wün­schenswert gewesen. Und genau ein solches wurde von Alexander Fleming, dem Entde­cker des Penicillins, be­reits gefunden! Er er­kannte, dass in den Sekreten der Nase und des Rachens ein na­türliches Antiseptikum namens Lysozym vorhanden ist, welches unser Körper selbst erzeugt. Wenn die Sekrete des Rachens leicht sauer sind, wirkt dieses körpereigene Mittel aktiv gegen eindringende Keime. Darum gilt es, dieses Sekret leicht sauer zu halten, was durch eine tägliche Wechseldusche bewirkt werden kann. Darüber hinaus stärkt die Wechseldusche unsere Immun­zellen (weiße Blutkörperchen) darin, leichter Erreger abzutöten.

Wie wird die Wechseldu­sche korrekt angewendet? 1 Mi­nute heiß duschen und dann 30–60 Sekunden lang zu kaltem Wasser wechseln. Diesen Vor­gang dreimal wiederholen und kalt abschließen. Möglichst von außen nach innen, von den Ex­tremitäten zum Körperstamm, Richtung Herz, abduschen.

Kein Zucker

Zucker lähmt unser Im­munsystem. Der Genuss von ei­nem mittelgroßen Schoko-Rie­gel (entspricht ca. 6 Teelöffeln Zucker) vermindert die Fähig­keit der weißen Blutkörperchen, Bakterien und Viren zu zerstö­ren, um 25 % und dies für ei­nen Zeitraum von fünf Stunden.

Weiterlesen? Laden Sie den ganzen Artikel kostenfrei herunter!

Bild © 2020 istockphoto.com: filadendron,

Sylvia Kirsch, Ärztin und Mutter

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Corona-Krise - Stärken Sie jetzt ihr Immunsystem

Der Schweregrad einer Infektion ist nicht nur davon abhängig, wie leicht der Erreger übertragen wird und wie gefährlich er ist, sondern auch davon, wie gut das Immunsystem funktioniert.

mehr lesen

Jugendliche Raucher leben 10 bis 20 Jahre kürzer

Wer bereits im Alter von 14 oder 15 Jahren mit dem Rauchen anfängt, lebt durchschnittlich 10 bis 20 Jahre weniger lang. Das Gehirn ist anfälliger Jugendliche für bleibende Gehirnveränderungen. Deshalb werden die Betroffenen umso stärker nikotinabhäng

mehr lesen

Gesunder Lebenswandel verlängert das Leben um Jahre

Länger leben dank Früchten, viel Bewegung, wenig Alkohol und keinen Zigaretten: Dies zeigt eine neue Studie der Sozial- und Präventivmediziner der Universität Zürich, die erstmals Auswirkungen von Verhaltensfaktoren auf die Lebenserwartung in Zahlen fasst. Die Resultate sollen in die Prävention und die Gesundheitsberatung in den Arztpraxen einfliessen. 
mehr lesen

Russland will weniger Raucher

Bis 2050 soll die Zahl der Raucher in Russland auf fünf Prozent der Bevölkerung sinken – 2016 waren es noch 40 Prozent – Klappen soll das vor allem durch eine Massnahme

mehr lesen

Schweizer Bevölkerung für generelles Tabakwerbever

Medienmitteilung von Sucht Schweiz - 5. Dezember 2016: Über zwei Drittel der Bevölkerung befürwortet ein generelles Tabakwerbeverbot mit Ausnahme der Verkaufsstellen. Aber selbst ein lückenloses Werbeverbot wird von einer guten Mehrheit unterstützt.

mehr lesen