Zum Hauptmenü springen

Glückliche Paarbeziehungen

Friederike und Martin sind seit sieben Jahren verheiratet, haben zwei gesunde Kinder und leben im Herzen der schönen Schweiz. Sie sind glücklich.

Darf das denn überhaupt sein – im «verflixten siebten Ehejahr»? Lesen wir nicht ständig vom Scheitern von Partnerschaften?

Werden wir nicht ständig aufgeklärt über Risiken und Nebenwirkungen eines jeden Versuches, eine glückliche Beziehung zu leben? Droht nicht hinter der nächsten Ecke irgendeine Katastrophe? Irgendwo muss es doch ein Problem geben!

Als Paarberater habe ich viel mit Katastrophen in Beziehungen zu tun, mit tiefgreifenden Konflikten, manchmal sogar Gewalt, jedenfalls mit ganz viel Sprachlosigkeit und Resignation. Da vergisst man leicht, dass die meisten Ehen halten, viele sogar glücklich sind – trotz aller Herausforderungen, die jede Beziehung mit sich bringt. In Europa ist die Psychotherapie aus der Medizin erwachsen. Sigmund Freud, Carl Gustav Jung und Alfred Adler, die Urväter der modernen Psychotherapie, waren allesamt Ärzte. So ist es nicht verwunderlich, dass psychotherapeutisch orientierte Paarberatung nach dem fragte, was in einer Beziehung «gestört» oder «krank» ist.

Neuere Forschung hingegen möchte wissen: Wie gelingt Partnerschaft? Mit anderen Worten, der Blick wird gewendet – weg vom Scheitern und Versagen, hin zu den «Zutaten», die einer Beziehung Haltbarkeit, Stabilität und Zufriedenheit geben.

Weiterlesen? Laden Sie den ganzen Artikel kostenfrei herunter!

Andreas Bochmann, M. Div., M. A., Ph. D. (USA), Hochschuldozent für Eheberatung, Supervisor

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Leben ist Bewegung

Eine kleine Philosophie des (Rad)sports

Leben ist Bewegung, und Sport ist Leben …

An einem jener heissen Sommertage, die «Sommermenschen» wie ich so lieben, sind mein Sohn Florian und ich mit unseren Rennrädern unterwegs. Etwas mehr als 150 Kilometer wird der Radcomputer am Ende anzeigen. Von Kärnten aus, wo wir wohnen, sind wir ins benachbarte Friaul hinübergefahren. Drei Pässe haben wir schon hinter uns, als wir uns Paularo nähern, einem Dorf, das versteckt in den Bergen und am Fusse des Passo di Lanza liegt.
mehr lesen

Ein Gläschen in Ehren?

British Medical Journal online. Zu viel Alkohol ist ungesund, das weiss jeder. Dass selbst moderater Konsum Krebs begünstigt, überrascht hingegen. Doch zu genau diesem Schluss kommt nun ein internationales Forscherteam, nachdem es die Daten von mehr als 360'000 Personen aus acht europäischen Ländern ausgewertet hat.
mehr lesen

Vergebungsforschung beweist: Vergebung ist lernbar

In den letzten Jahren wurde das Wesen und die Wirkung von Vergebung zunehmend wissenschaftlich erforscht. Unter anderem stellt sich auch die Frage, ob Gruppeninterventionen (z.B. Seminare) um Vergebung zu lernen und anzuwenden hilfreich sind. Von verschiedenen Teams sind bisher eine Reihe von Studien publiziert worden. Dabei konnte ein positiver Effekt von Vergebungsprogrammen nachgewiesen werden, sowohl für alte und junge Menschen, für Männer und Frauen, für Katholiken und Protestanten, sowohl bei Suchterkrankungen, bei körperlichen Problemen wie Herzerkrankungen und auch bei Beziehungsproblemen.
mehr lesen

Studie: Junk Food macht süchtig

Wer sich oft mit Pommes und Co. vollstopft, kann davon genauso abhängig werden wie ein Drogen-Junkie. Das fanden jetzt US-Forscher heraus.
mehr lesen

Gute Taten verlängern das Leben

Gutes Tun zahlt sich aus, offenbar sogar in Lebensjahren. US-Forscher belegen: Wer im Alter ehrenamtlich aktiv ist, hat gute Chancen bis zu sechs Jahre länger zu leben als Gleichaltrige ohne soziales Engagement.
mehr lesen