Zum Hauptmenü springen

Hurra, ich bin rauchfrei!

ENDLICH FREI zu werden ist ein großartiger, tief ins Innere gehender Prozess. Eigentlich ein Wunder. Denn je länger man mit dem Rauchen leben muss, desto stärker werden die körperlichen, seelischen und geistigen Kräfte gemindert.

Eine Sucht sucht sich selbst ohne Kompromisse!

Was für ein Erlebnis! Jahrelang geraucht, wohl teilweise genossen, aber immer wieder an Grenzen gestoßen, soziale, körperliche und mentale Grenzen. – Aber jetzt ENDLICH FREI von einer Sucht, die den Menschen von innen nach außen zerstört. Von nun an wieder flexibler im Umgang mit Mitmenschen, keinen üblen Geruch mehr im Mund und an den Kleidern. Und dann das viele Geld, das eingespart werden kann ...

Schockbilder

In der EU müssen seit Mai 2016 Zigarettenschachteln zu zwei Dritteln mit Warnhinweisen und Schockbildern bedruckt sein. Dazu Bruno Meili, Präsident der Tabakprävention Schweiz: «Das macht Sinn, damit klar die Wirkung erzielt werden kann, dass weniger Leute mit dem Rauchen beginnen und mehr Leute damit aufhören.» Eine Möglichkeit, mehr Jugendliche vor dem Rauchen zu bewahren – hoffentlich!

Leider gewöhnt sich der Mensch auch rasch an das Negative, auch an diese «Schockbilder». Für zahlreiche Raucher gibt es kein Entrinnen – die Sucht hält sie fest im Griff!

Lichtblick

Die «ENDLICH FREI!»-Kur ist ein modernes, anwenderfreundliches und wissenschaftlich fundiertes Programm, das Rauchern helfen will, den Prozess der Entwöhnung mit Selbstvertrauen und Zuversicht erfolgreich durchzustehen. Die Teilnehmer werden angeleitet, aktiv und mit aufgebautem Wissen an der Veränderung mitzuarbeiten.

Persönliche Entscheidungsfreiheit, individuelle Verantwortung, die Freude über das AHA-Erlebnis, sein eigenes Schicksal wieder selbst in die Hand nehmen zu können, all dies soll den zukünftigen Ex-Rauchern helfen, Vertrauen in sich zu gewinnen und damit die Selbstkon­trolle zu erlangen.

Weiterlesen? Laden Sie den ganzen Artikel kostenfrei herunter.

ERNST ZWIKER, Ebnat-Kappel, CH, LLG-Gesundheitsberater, Erwachsenenbildner

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Geschlechterspezifische Prävention nötig: Alkohol und Tabak

Lausanne/Schweiz. Die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichten Ergebnisse der internationalen Untersuchung (HBSC) von Schülerinnen und Schülern lasse keine Zweifel zu, schreibt Sucht Schweiz: Der Geschlechterunterschied bei Gesundheit und Risikoverhalten bleibe trotz der gesellschaftlichen Entwicklung hin zur Gleichberechtigung bestehen.
mehr lesen

Atmosphäre zum Leben

Sie arbeitet von morgens bis abends, und selbst in der Nacht macht das Kraftwerk Lunge unermüdlich Dienst. 12 – 15 Mal in der Minute, etwa 25.000 Mal in 24 Stunden, atmen wir täglich ca. 20.000 Liter Luft ein und wieder aus, ganz automatisch und völl

mehr lesen

Jugendliche Raucher leben 10 bis 20 Jahre kürzer

Wer bereits im Alter von 14 oder 15 Jahren mit dem Rauchen anfängt, lebt durchschnittlich 10 bis 20 Jahre weniger lang. Das Gehirn ist anfälliger Jugendliche für bleibende Gehirnveränderungen. Deshalb werden die Betroffenen umso stärker nikotinabhäng

mehr lesen

Die Bedeutung des Optimismus für unsere Gesundheit

Optimismus – wenn alles zum Besten dient. Bist du ein Optimist? Ein wunderschöner Rosenstrauch in einem blühenden Garten. Wenn du ihn betrachtest, verweilst du eher bei den Blüten oder den Dornen? Wenn du nun dein eigenes Leben betrachtest, was dann?

mehr lesen

Schweizer Bevölkerung für generelles Tabakwerbever

Medienmitteilung von Sucht Schweiz - 5. Dezember 2016: Über zwei Drittel der Bevölkerung befürwortet ein generelles Tabakwerbeverbot mit Ausnahme der Verkaufsstellen. Aber selbst ein lückenloses Werbeverbot wird von einer guten Mehrheit unterstützt.

mehr lesen