Zum Hauptmenü springen

Kann man Gesundheit essen?

Das Baby ist gesund zur Welt gekommen. Die Mutter hat sich in der Schwangerschaft bestens auf dieses Ereignis vorbereitet und stillt das kleine Wesen liebevoll. Was ist denn an der Muttermilch so toll?

Was ist denn an der Muttermilch so toll?

Sie hat genau die richtige Zusammensetzung, damit Körper, Gehirn und Seele dieses winzigen Menschleins bestens versorgt werden. Nicht so viel Eiweiß wie in der Kuhmilch, aber viel Cholesterin und Omega-3-Fettsäuren für das Wachstum des Gehirns und der Nerven, die richtige Menge an Zuckerarten und Enzymen zur Verdauung. Man höre und staune: Opiate zur Beruhigung. Das Baby wird im wahrsten Sinne des Wortes «gestillt». Es schläft nach dem Trinken tief und fest, damit sich die Mutter von der Geburt erholen kann. Man könnte seitenweise über die Vorzüge der Muttermilch schreiben. Es ist der beste Start von Anfang an. Wir wollen hier innehalten und uns einige Gedanken über die Ernährung der größeren Kinder und der Erwachsenen machen.

 

Warum essen wir überhaupt?

  • Essen macht satt und beruhigt – das erfahren wir vor allem bei unseren Kleinsten.
  • Es macht Spaß, nicht nur den Kindern, auch uns Erwachsenen.
  •  Wir essen aus ­Langeweile und Esserlebnis – vor dem Fernseher wird (zu) viel genascht.
  •  Wir essen aus Tradition und Gemeinschaft, etwa Truthahn zu «Thanksgiving».
  • Oft essen wir aus Frust, wegen Liebeskummer, als Trost, wegen Verlusten und Trennungen, vor Prüfungen.
  • Und wir essen natürlich, um unserem Körper alle notwendigen Nährstoffe zuzuführen.

Weiterlesen? Laden Sie den ganzen Artikel kosstenfrei herunter.

MAG. ESTHER NEUMANN, Wien, Ernährungswissenschafterin

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

60 Prozent der Todesfälle durch schlechtes Esssen

Moskau/Russland, 09.12.2018 Mehr als die Hälfte der Todesfälle russischer Bürger sind auf falsche Ernährung und die Verwendung von Lebensmitteln minderer Qualität zurückzuführen.

mehr lesen

WHO: Verarbeitetes rotes Fleisch ist krebserregend

Gesundheitsabteilung der Adventisten rät zur Überprüfung der Essgewohnheiten
Silver Spring, Maryland/USA, 30.10.2015/APD Die Weltgesundheits-organisation WHOhat am 26. Oktober eine Studie ihrer Internationalen Agentur für Krebsforschung (International Agency for Research on Cancer IARC) publiziert, welche eine Arbeitsgruppe von 22 Experten aus zehn Ländern durchgeführt hat. Die dabei rund 800 ausgewerteten Studien hätten ergeben, dass der Verzehr von Wurst und Schinken, also verarbeitetem rotem Fleisch (Kalb, Lamm, Rind, Pferd, Schwein etc.) definitiv krebserregend sei. Rohes rotes Fleisch sei „wahrscheinlich“ krebserregend. Dabei bestehe ein Zusammenhang zwischen der Menge der konsumierten verarbeiteten roten Fleischprodukte und der Wahrscheinlichkeit an Darm- oder Magenkrebs zu erkranken.
mehr lesen

Gesunde Ernährung – kranke Zähne?

Zu einem erhöhten Gesund­heitsbewusstsein gehört eine gesunde Ernährung. Wer kennt nicht die Empfehlung, fünf Mal am Tag etwas Gesundes mit vielen Vitaminen und mit möglichst wenigen Kalorien zu essen. Gemeint sind dann Lebensmittel wie Früchte, Gemüse, Salate oder Fruchtsäfte.

Verstehen Sie mich jetzt bitte nicht falsch: Es liegt mir fern, Ihnen diese Ernährungsweise auszureden. Ich möchte nur aufzeigen, dass auch gesunde Lebensmittel ihre ­unerwünschten Nebenwirkungen haben.
mehr lesen

Brustkrebs: Alkohol & Übergewicht schlecht für die Prognose

Dass erhöhter Alkoholkonsum und deutliches Übergewicht das primäre Brustkrebsrisiko erhöhen, wurde schon des Öfteren berichtet. Wenig ist bislang über die prognostischen Folgen bei bereits erkrankten Patientinnen bekannt.
Zwei aktuelle Untersuchungen weisen darauf hin, dass ab einer bestimmten Alkoholmenge pro Tag bzw. Woche und bei erhöhtem Body Mass Index die Erfolgsaussichten der Behandlung zum Teil deutlich abnehmen. Dies ein Bericht vom Brustkrebssymposium in San Antonio.
mehr lesen

Sommer, Sonne, schwanger

Der Sommer ist eine geburtenstarke Jahreszeit. Somit erleben viele Frauen einen Teil ihrer Schwangerschaft während der Sommermonate. Besonders Hochschwangere haben mit der Hitze zu kämpfen, und die Vorstellung, den großen, dicken Bauch bei sommerlich heißen Temperaturen vor sich herzuschieben, lässt sie eher auf eine kühlere Ausgabe hoffen.
mehr lesen