Zum Hauptmenü springen

Nach der Krise ist vor der Krise

Wie stärke ich mein Immunsystem? Seit Anfang 2020 raubt ein Thema uns den Atem: das Corona-Virus. Der Weg zurück in die Normalität scheint beschwerlich und langsam. Wird unsere Welt nach dieser Krise noch dieselbe sein?

Blicken wir zurück, dann hat sich ein gesundes Immun­system als beste Verteidigung bewährt und wird auch in Zu­kunft lebenswichtig sein! Die entscheidende Frage lautet demnach: Was kann man tun, um seine Abwehrkräfte zu stär­ken und gesund zu erhalten?

Wechseldusche

Erinnern wir uns an die Lie­ferengpässe von Desinfektions­mitteln zu Beginn der Corona-Krise! Ein kör­pereigenes Desinfek­tionsmittel wäre wün­schenswert gewesen. Und genau ein solches wurde von Alexander Fleming, dem Entde­cker des Penicillins, be­reits gefunden! Er er­kannte, dass in den Sekreten der Nase und des Rachens ein na­türliches Antiseptikum namens Lysozym vorhanden ist, welches unser Körper selbst erzeugt. Wenn die Sekrete des Rachens leicht sauer sind, wirkt dieses körpereigene Mittel aktiv gegen eindringende Keime. Darum gilt es, dieses Sekret leicht sauer zu halten, was durch eine tägliche Wechseldusche bewirkt werden kann. Darüber hinaus stärkt die Wechseldusche unsere Immun­zellen (weiße Blutkörperchen) darin, leichter Erreger abzutöten.

Wie wird die Wechseldu­sche korrekt angewendet? 1 Mi­nute heiß duschen und dann 30–60 Sekunden lang zu kaltem Wasser wechseln. Diesen Vor­gang dreimal wiederholen und kalt abschließen. Möglichst von außen nach innen, von den Ex­tremitäten zum Körperstamm, Richtung Herz, abduschen.

Kein Zucker

Zucker lähmt unser Im­munsystem. Der Genuss von ei­nem mittelgroßen Schoko-Rie­gel (entspricht ca. 6 Teelöffeln Zucker) vermindert die Fähig­keit der weißen Blutkörperchen, Bakterien und Viren zu zerstö­ren, um 25 % und dies für ei­nen Zeitraum von fünf Stunden.

Weiterlesen? Laden Sie den ganzen Artikel kostenfrei herunter!

Bild © 2020 istockphoto.com: filadendron,

Sylvia Kirsch, Ärztin und Mutter

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Geschlechterspezifische Prävention nötig: Alkohol und Tabak

Lausanne/Schweiz. Die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichten Ergebnisse der internationalen Untersuchung (HBSC) von Schülerinnen und Schülern lasse keine Zweifel zu, schreibt Sucht Schweiz: Der Geschlechterunterschied bei Gesundheit und Risikoverhalten bleibe trotz der gesellschaftlichen Entwicklung hin zur Gleichberechtigung bestehen.
mehr lesen

Schlafapnoesyndrom – Abnehmen ist wirksamer als Atemmaske

Wenn es gelingt, ordentlich Gewicht zu verlieren, werden Apnoe- und Hypopnoe-Episoden während des Schlafs deutlich seltener. Das belegt eine schwedische Studie mit adipösen Männern, die im Schnitt knapp 20kg abgespeckt hatten.
mehr lesen

Wenn die Luft ausgeht ...

Ein 38-jähriger Patient bemerkt Anfang Juni, dass ihm seit Kurzem bei körperlicher Anstrengung «die Luft ausgeht». Er kann nicht richtig durchatmen und muss sein Tempo reduzieren. Zusätzlich kommt es zu schlimmen Hustenanfällen mit Erstickungsgefühl,

mehr lesen

Die Bedeutung des Optimismus für unsere Gesundheit

Optimismus – wenn alles zum Besten dient. Bist du ein Optimist? Ein wunderschöner Rosenstrauch in einem blühenden Garten. Wenn du ihn betrachtest, verweilst du eher bei den Blüten oder den Dornen? Wenn du nun dein eigenes Leben betrachtest, was dann?

mehr lesen

Russland will weniger Raucher

Bis 2050 soll die Zahl der Raucher in Russland auf fünf Prozent der Bevölkerung sinken – 2016 waren es noch 40 Prozent – Klappen soll das vor allem durch eine Massnahme

mehr lesen