Zum Hauptmenü springen

Schlafapnoesyndrom – Abnehmen ist wirksamer als Atemmaske

Wenn es gelingt, ordentlich Gewicht zu verlieren, werden Apnoe- und Hypopnoe-Episoden während des Schlafs deutlich seltener. Das belegt eine schwedische Studie mit adipösen Männern, die im Schnitt knapp 20kg abgespeckt hatten.

Um herauszufinden, welchen Nutzen eine Gewichtsreduktion bei der Schlafapnoe bringt, initiierte das Team um Kari Johansson vom Karolinska Institute Stockholm eine Studie mit 63 schwergewichtigen Männern (BMI 30 bis 4Okg/m2) im Alter von 30 bis 65 Jahren. Alle litten an einem mittelschweren bis schweren obstruktiven SchlafApnoe-Syndrom und wurden mit CPAP (continuous positive airway pressure) behandelt.

Sieben Wochen Diät und das Problem ist weg
30 Probanden erhielten sieben Wochen lang eine stark energiereduzierte Diät (ca. 550 kcal pro Tag), in den folgenden beiden Wochen wurde die Zufuhr allmählich auf ca. 1500 kcal pro Tag erhöht. Bei den 33 anderen Patienten war keine Gewichtsreduktion vorgesehen. Zu Beginn der Studie hatten beide Gruppen einen durchschnittlichen Apopnoe-Hypopnoe-Index (AHI) von 37 Ereignissen pro Stunde, schreiben die Autoren im British Medical Journal.‘
Nach neun Wochen wogen die Patienten aus der Interventionsgruppe durchschnittlich 20 kg weniger als die Kontrollpatienten und hatten deutlich weniger Apnoen und Hypopnoen (Differenz etwa 23 Ereignisse pro Stunde Schlaf). Bei fünf schlank gewordenen Teilnehmern (17%) war die Schlaf-Apnoe vollständig verschwunden, weitere 15 hatten nur noch leichte Beschwerden (AH! 5 bis 15). Je schwerer das Syndrom zu Beginn der Studie war, umso grösser der Gewinn durch die Gewichtsabnahme. In der Kontrollgruppe behielten alle ein mittelschweres oder schweres SchlafApnoe-Syndrom.

Kari Johansson et al., BMJ 2009; 339: 1365, aus MT Nr.13, S.12
http://medmedia.ch, 14.06.2011

Bild: www.gocpap.com

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Ja zum Schutz der Kinder vor Tabakwerbung

Da Bundesrat und Parlament im Bereich der Tabakprävention zu wenig unternehmen und es Tabakfirmen weiterhin erlaubt ist, gezielt Kinder und Jugendliche anzusprechen sollen diese durch eine Initiative besser geschützt werden.

mehr lesen

Geschlechterspezifische Prävention nötig: Alkohol und Tabak

Lausanne/Schweiz. Die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichten Ergebnisse der internationalen Untersuchung (HBSC) von Schülerinnen und Schülern lasse keine Zweifel zu, schreibt Sucht Schweiz: Der Geschlechterunterschied bei Gesundheit und Risikoverhalten bleibe trotz der gesellschaftlichen Entwicklung hin zur Gleichberechtigung bestehen.
mehr lesen

Russland will weniger Raucher

Bis 2050 soll die Zahl der Raucher in Russland auf fünf Prozent der Bevölkerung sinken – 2016 waren es noch 40 Prozent – Klappen soll das vor allem durch eine Massnahme

mehr lesen

Wenn die Luft ausgeht ...

Ein 38-jähriger Patient bemerkt Anfang Juni, dass ihm seit Kurzem bei körperlicher Anstrengung «die Luft ausgeht». Er kann nicht richtig durchatmen und muss sein Tempo reduzieren. Zusätzlich kommt es zu schlimmen Hustenanfällen mit Erstickungsgefühl,

mehr lesen

Atmosphäre zum Leben

Sie arbeitet von morgens bis abends, und selbst in der Nacht macht das Kraftwerk Lunge unermüdlich Dienst. 12 – 15 Mal in der Minute, etwa 25.000 Mal in 24 Stunden, atmen wir täglich ca. 20.000 Liter Luft ein und wieder aus, ganz automatisch und völl

mehr lesen